Ungarn wird sich nach Informationen des chinesischen Außenministeriums als erster europäischer Staat an der geplanten modernen Version einer Seidenstrasse beteiligen. Eine entsprechende Einverständniserklärung sei in Budapest unterzeichnet worden, teilte das Ministerium in Peking auf seiner Internetseite in der Nacht mit.

China finanziert den Grossteil

Ungarn hoffe, das Projekt einer ungarisch-serbischen Eisenbahnverbindung sowie andere Infrastrukturvorhaben voranzutreiben. China werde helfen, zumindest die Eisenbahnverbindung zu finanzieren und zu bauen.
China will mit seiner «Ein Gürtel, eine Strasse» genannten Initiative den Handel zwischen Europa und Asien intensivieren. Dies soll beispielsweise über neue Zuglinien, Autobahnen, Öl- und Gaspipelines, Stromnetze, Internetnetzwerke geschehen. Früheren Berichten zufolge stehen dafür 40 Milliarden Dollar bereit.

(reuters/chb)