Per Saldo verlor die weltgrössten Volkswirtschaft 119,6 Milliarden US-Dollar, wie das Finanzministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Das ist der höchste Abfluss innerhalb eines Monats seit Februar 2009. Im Vormonat waren nur revidiert 13,0 (zunächst 16,6) Milliarden Dollar aus den USA abgeflossen und im Oktober noch 188,1 Milliarden Dollar zugeflossen. Die USA benötigen einen hohen Zufluss an Kapital, um ihr Defizit in der Leistungsbilanz zu finanzieren.

Die am Markt besonders beachteten langfristigen Kapitalbewegungen fielen ebenfalls enttäuschend aus. Hier meldete das Ministerium für Dezember einen Kapitalabfluss von 45,9 Milliarden Dollar, nach einem Abfluss von revidiert 28,0 Milliarden Dollar (zuvor 29,3 Milliarden Dollar). Volkswirte hatten einen langfristigen Zufluss von 22,5 Milliarden Dollar erwartet.

(awp/gku)