Die US-Einzelhändler haben im September weniger Umsatz gemacht. Die Einnahmen schrumpften um 0,3 Prozent zum Vormonat, wie das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Experten hatten lediglich mit einem Minus von 0,1 Prozent gerechnet, nachdem die Erlöse im August um 0,6 Prozent zugelegt hatten. Klammert man den Autosektor aus, ergab sich im September ein Minus von 0,2 Prozent.

Der Einzelhandel macht etwa 30 Prozent des privaten Konsums in den USA aus. Dieser wiederum steht für rund 70 Prozent der US-Wirtschaftsleistung und gilt als zuverlässiges Stimmungsbarometer für die gesamte Konjunktur.

(reuters/dbe/ama)