Der brasilianische Mischkonzern Odebrecht ist in den USA wegen eines Schmiergeldskandals zu einer Strafe von rund 2,6 Milliarden Dollar verurteilt worden. 2,39 Milliarden Dollar sollen in Brasilien gezahlt werden, 93 Millionen Dollar an die Vereinigten Staaten und weitere 116 Millionen Dollar an die Schweiz, sagte der zuständige Richter am Montag in einem New York.

Odebrecht soll Schmiergeld in Höhe von 788 Millionen Dollar in zwölf Ländern – vor allem in Lateinamerika – gezahlt haben, um so an lukrative Aufträge heranzukommen. Das Geld soll zum Teil über US-Banken geflossen sein.

Schatten über aktuelle Regierung

Das Oberste Gericht Brasiliens machte vergangene Woche den Weg für Korruptionsermittlungen gegen zahlreiche Minister und Dutzende Parlamentsabgeordnete frei. Zu den Politikern gehören der Kabinettschef von Präsident Michel Temer sowie der Aussen-, Handels- und Landwirtschaftsminister. Auch führende Oppositionspolitiker sind betroffen, darunter die Ex-Präsidenten Luiz Inacio Lula da Silva und Dilma Rousseff.

Anzeige

Die Ermittlungen gründen sich auf Aussagen von Odebrecht-Mitarbeitern. Medienberichten zufolge wird den Politikern vorgeworfen, gegen den Erhalt von Schmiergeldern geholfen zu haben, an Aufträge des staatlichen Ölkonzerns Petrobras zu kommen.

Schmiergeldzahlung für die WM 2014

Den Ermittlern sollen Beweise vorliegen, dass beim Bau der Sportstadien für die Fussball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien ebenfalls illegal Gelder geflossen seien. Odebrecht hat mindestens vier der zwölf WM-Stadien gebaut. Zahlreiche Politiker haben die Anschuldigungen zurückgewiesen und die Aussagen der Odebrecht-Mitarbeiter als unglaubwürdig bezeichnet.

(reuters/mbü/cfr)