In den USA zieht der Immobilienmarkt weiter an: Die Hauspreise sind im Dezember stärker als erwartet gestiegen. In den zwanzig grössten Ballungsgebieten legten sie im Jahresvergleich um 13,42 Prozent zu, wie der Index des Forschungsinstituts S&P/Case-Shiller zeigt. Damit liegt der Zuwachs nur knapp unter dem stärksten Anstieg seit Februar 2006, der im Vormonat bei revidiert 13,72 Prozent (zuvor 13,71 Prozent) erreicht worden war. Volkswirte hatten einen etwas schwächeren Anstieg um 13,40 Prozent erwartet.

Im Monatsvergleich stieg der Index im Dezember laut dem Forschungsinstitut um 0,76 Prozent - und damit ebenfalls etwas stärker als erwartet. Im Vormonat hatte er um 0,88 Prozent zugelegt.

(awp/dbe/sim)