Die US-Notenbank könnte sich einem führenden Fed-Mitglied zufolge noch viel Zeit mit der Zinswende lassen. Es sei möglich, bis weit ins kommende Jahr hinein mit einer Anhebung der Leitzinsen zu warten, sagte der Chef der Notenbank von Minneapolis, Narayana Kocherlakota, am Dienstag.

Denkbar sei, in der zweiten Jahreshälfte 2016 die Zinsen von derzeit null bis 0,25 Prozent erstmals anzuziehen. Danach könnten sie kontinuierlich angehoben werden bis Ende 2017 ein Niveau von 2,0 Prozent erreicht sei. Die Fed hält die Zinsen nunmehr seit Dezember 2008 bei nahe null.

Fed-Chefin Yellen ist anderer Meinung

Kocherlakota vertritt damit eine andere Meinung als viele seiner Fed-Kollegen wie auch der Notenbankchefin Janet Yellen. Diese wollen die Zinswende bereits im laufenden Jahr einleiten, da sich der Arbeitsmarkt verbessert und damit positiven Druck auf die sehr niedrige Inflation ausübt. Einige Fed-Vertreter plädieren dafür, bereits im Juni diesen Schritt zu gehen.

(reuters/dbe)