Eine galoppierende Inflation und eine Arbeitslosenquote von 6,8 Prozent brachten Venzuela den Spitzenplatz im Elends-Index für 2015 ein. Ein Ende der wirtschaftlichen Misere ist nicht in Sicht, die Inflation dürfte weiter zunehmen und auch die Arbeitslosenquote soll weiter steigen. Somit dürfte das südamerikanische Land auch 2016 zum unglücklichsten Land gekürt werden.

Die aus 63 Volkswirtschaften bestehende Rangliste ergibt sich durch das Summieren der Arbeitslosenquote und Inflationsrate eines Landes – eine seit langem angewandte Berechnungsmethode. Je höher die Zahl, desto grösser das Elend. Venezuela kommt in dem Elends-Index von Bloomberg für 2016 auf 159,7 – das Vierfache des zweitplatzierten Landes Argentinien.

Explodierende Preise

Der weltweite Einbruch der Rohölpreise war besonders für Venezuela verheerend, weil Öl 95 Prozent der Exporte ausmacht. Die fallenden Einnahmen verschärfen die Haushaltslage, während Venezuela in diesem Jahr Zahlungen auf Auslandsanleihen im Wert von bis zu 10 Milliarden Dollar schuldet.

Anzeige

Präsident Nicolas Maduro rief bereits einen «wirtschaftlichen Notstand» aus. Im Januar sagte Maduro vor Abgeordneten, es sei an der Zeit für eine Anhebung der Benzinpreise und dass er sich eine Anpassung des festen Wechselkurses anschauen werde. Die Preise an den venezolanischen Tankstellen sind die niedrigsten der Welt, während die Kosten für Dinge des täglichen Bedarfs und für Luxusgüter in die Höhe schiessen. So kann ein Abendessen für zwei in einem guten Restaurant für Venezolaner auf Mindestlohn mehr als ein Monatsgehalt kosten.

Problem mit Arbeitslosigkeit

Während Venezuela und Argentinien mit der Inflation zu kämpfen haben, haben drei andere Staaten, die die Liste der fünf trostlosesten Volkswirtschaften 2016 ergänzen, ein anderes Problem: Südafrika, Griechenland und die Ukraine müssen versuchen, der steigenden Zahl von Arbeitslosen Herr zu werden.

An anderen Orten der Welt ist das Bild nicht ganz so trübe; es gab sogar Erfolgsgeschichten. So landete Polen im vergangenen Jahr auf dem 42. Platz, nachdem zu Jahresbeginn noch der 19. Rang im Elends-Index vorausgesagt worden war. Das lag unter anderem an einer unerwartet niedrigen Arbeitslosigkeit. Doch 2016 könnte Polen im Elends-Index wieder nach oben klettern, aufgrund zunehmender Unsicherheit über die Haushalts- und Wirtschaftsaussichten (inklusive einer möglichen Abstufung der Bonitätsnote) nach den teuren Wahlversprechen der neuen Regierungspartei.

Schweiz in den Top 5

Bei den glücklichsten Volkswirtschaften der Welt wird sich 2016 gegenüber dem Vorjahr wenig ändern. Für Thailand wird der Elendsindex den geringsten Wert ausweisen. Das ist teilweise auch auf spezifische strukturelle Themen zurückzuführen, die dem Land ermöglichen, mehr Menschen als Beschäftigte einzustufen. Der Stadtstaat Singapur, für den dieses Jahr neue Daten vorliegen, wird erstmals im Index aufgeführt, und zwar als zweitbestes Land. Die Schweiz, Taiwan und Japan werden ihren Top-5-Status aus dem Jahr 2015 beibehalten.

Anzeige

Der Fall der Schweiz ist für die Freunde des Elends-Index allerdings mit Vorsicht zu geniessen: Während die Schweizer sich über eine anhaltend niedrige Arbeitslosigkeit freuen dürften, sehen Ökonomen dieses Jahr fallende Verbraucherpreise voraus. Preisnachlässe sind für die Verbraucher eine gute Sache, könnten für die Wirtschaft allerdings schwerwiegendere Probleme mit sich bringen.

Erholung für Russland

Die Ökonomen erwarten Anzeichen einer Besserung in Russland, Rumänien und Irland. Diese drei Staaten werden der Umfrage zufolge in diesem Jahr eine günstigere Position in der Rangliste einnehmen. Nach einer Schrumpfung der Wirtschaftsleistung um 3,7 Prozent im vergangenen Jahr – dahinter standen neben sinkenden Ölpreisen gedämpfte Verbraucherausgaben – sagen die Volkswirte für Russland eine «L- förmige» Erholung voraus. Ihrer Einschätzung nach wird der weltgrösste Energieexporteur 2017 wieder zu einer jährlichen Wachstumsrate von 1,3 Prozent zurückkehren.

Die Berechnung des Elends-Index basiert auf der Medianschätzung von Ökonomen im Rahmen von Bloomberg-Umfragen, die in den vergangenen drei Monaten durchgeführt wurden. Bei den Daten zur Inflation und Arbeitslosigkeit wurde der Durchschnittswert für das Gesamtjahr genommen. Dabei wurden die aktuellsten vorliegenden Zahlen eines jeden Landes herangezogen.

(bloomberg/ise/ama)