1. Home
  2. Konjunktur
  3. Wegen Öl steigen Importpreise

Kosten
Wegen Öl steigen Importpreise

Importpreise: Zitrusfrüchte wurden billiger. (Bild: Keystone)

Die Produzenten- und Importpreise sind in der Schweiz weiter gestiegen. Vor allem Mineralölprodukte wurden teurer, Zitrusfrüchte dafür billiger.

Veröffentlicht am 13.09.2013

Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise (PPI) in der Schweiz ist im August 2013 gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozent auf 98,5 Punkte (Dezember 2010 = 100) gestiegen. Auch im Vergleich zum Vorjahr betrug der Anstieg 0,2 Prozent. Dabei wiesen vor allem Mineralölprodukte steigende Preise auf, während pharmazeutische Produkte zu tieferen Preisen verkauft wurden, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte.

Die Teuerung fiel damit auf Monatsbasis innerhalb der Erwartungen aus. Von AWP befragte Experten schätzten einen Monats-Wert von unverändert bis +0,5 Prozent. Aufs Jahr gerechnet lag die Jahresteuerung unter den Prognosen, die einen Wert im Bereich von +0,3 bis +0,5 Prozent erwartet hatten.

Der Produzentenpreisindex blieb im August 2013 gegenüber dem Vormonat unverändert und verharrte auf dem Stand von 99 Punkten. Gegenüber dem Vorjahr lag das Preisniveau um 0,3 Prozent höher. Der Index zeigt die Preisentwicklung der im Inland hergestellten Produkte.

Für das verarbeitende Gewerbe und die Industrie stiegen die Preise beim Inlandabsatz gegenüber dem Vormonat um 0,2 Prozent, während die Exportpreise um 0,2 Prozent sanken. Im Vergleich zum Vorjahr lag das Preisniveau sowohl für den Inlandabsatz als auch für die Exporte um 0,1 Prozent höher.

Preisniveau im Vorjahresvergleich stabil

Der Importpreisindex erhöhte sich im August 2013 gegenüber dem Vormonat um 0,5. Sein Stand liegt bei 97,5 Punkten. Im Vergleich zum Vorjahr blieb das Preisniveau stabil. Preisanstiege gegenüber dem Vormonat zeigten insbesondere Erdgas, Erdöl und Mineralölprodukte. Höhere Preise verzeichneten auch Druckerzeugnisse, Kunststoffe in Primärformen, Kunststoffprodukte, Armierungsstahl und Computer.

Tiefere Preise beobachtete man vor allem bei pharmazeutischen Spezialitäten. Billiger wurden auch Zitrusfrüchte, anorganische und organische Produkte der chemischen Industrie sowie Edelstahl.

(awp/chb/aho)

Anzeige