Die zusätzlichen Bemühungen der Suva, Verunfallte ins Berufsleben wiedereinzugliedern, sind nach Angaben des Unfallversicherers erfolgreich. Dank des neuen Anreizsystems für Patrons hätten in den letzten 13 Monaten Rentenzahlungen von zehn Millionen Franken verhindert werden können.

Wie die Suva am Dienstag mitteilte, hatte sie im September 2016 nach einem erfolgreichen Pilotprojekt ihr Anreizsystem ausgebaut. Demnach übernimmt sie Kosten, die bei den Arbeitgebern bei der beruflichen Wiedereingliederung von Verunfallten anfallen, bis zu einer Höhe von 20'000 Franken. Kann die Wiedereingliederung erfolgreich abgeschlossen werden, winkt der Firma eine Prämie von 20'000 Franken.

34 Verunfallte wieder berufstätig

Dank dem finanziellen Anreizsystem hätten in den letzten 13 Monaten 34 Verunfallte im Alter von 27 bis 65 Jahren wieder ins Berufsleben eingegliedert werden können, teilte die Suva mit. Die Unternehmen seien mit 560'000 Franken unterstützt worden. Da 2017 im Schnitt für eine neue lebenslange Rente 349'000 Franken Kapital zurückgelegt werden mussten, seien so über zehn Millionen Franken an künftigen Rentenzahlungen eingespart worden.

Anzeige

15 der Verunfallten wurden in der Baubranche reintegriert, 19 in Gewerbe und Industrie. Die zunehmend digitalisierte und automatisierte Arbeitswelt machten es schwieriger, Verunfallte wiedereinzugliedern, schreibt die Suva.

(sda/ise)