Der Spieltheoretiker  John F. Nash Jr. (86) und seine langjährige Frau Alicia waren am Samstag mit einem Taxi bei Monroe im US-Bundesstaat New Jersey auf dem New Jersey Turnpike unterwegs. Plötzlich stiess ihr Wagen mit einem anderen zusammen, meldet die Polizei. Beide seien dabei aus dem Auto geschleudert worden. Vermutlich hätten sie keine Sicherheitsgurte getragen. Der Taxifahrer habe schwer verletzt überlebt, so amerikanische Medien.

Nashs Leben war turbulent. Nach einem vielversprechenden Start seiner mathematischen Karriere erkrankte er mit 30 Jahren an Schizophrenie. Anfang der Neunzigerjahre konnte er die Krankheit aber überwinden. 1994 erhielt er den Wirtschaftsnobelpreis für seine Forschung auf dem Gebiet der Spieltheorie. Seine Geschichte ist Ende 2001 einem breiteren Publikum durch den preisgekrönten Spielfilm «Beautiful Mind bekannt geworden.

Rückkehr aus Norwegen

Nash war den Angaben nach mit seiner Frau auf dem Rückweg von Norwegen. Dort habe er zusammen mit seinem langjährigen Kollegen Louis Nirenberg von König Harald V. den Abel-Preis für Mathematik verliehen bekommen.

(hz/sda/se)