Die Chefin der US-Notenbank Federal Reserve hat nach Jahren eines historischen Zinstiefs erneut eine baldige Wende in Aussicht gestellt. «Rechtzeitig zu handeln, ist deswegen eine kluge Sache, weil man dann vorsichtiger und abgestufter handeln kann», sagte Yellen am Mittwoch in einer Anhörung vor dem Ausschuss für Finanzdienstleistungen des US-Repräsentantenhauses.

Der Offenmarkt-Ausschuss der Fed hatte in seiner Oktobersitzung die Leitzinsen weiter auf dem historischen Tiefstand von nahe Null gelassen - wie schon seit Dezember 2008. Der Ausschuss hatte sich aber die Tür für eine Anhebung des Zinsniveaus noch in diesem Jahr offen gehalten. Das Gremium kommt am 15. und 16. Dezember erneut zusammen.

Kein steiler Anstieg

«Wir haben nicht einen steilen Anstieg der Zinsen im Sinne», sagte Yellen. Experten erwarten einen ersten Zinsschritt von nicht mehr als 0,25 Prozent. Voraussetzung für jede Anhebung des Leitzinses sei, dass die Wirtschaftsdaten einen Zinsschritt auch hergeben, betonte Yellen.

«Ich sehe die US-Wirtschaft in einer guter Verfassung», betonte die Notenbankchefin. Viele Risiken hätten sich in den vergangenen Monaten abgeschwächt. Der Offenmarkt-Ausschuss erwarte eine weitere Verbesserung der Arbeitsmarktdaten. Die Informationen würden in den kommenden Wochen sehr genau beobachtet.

(awp/mbü/ise)