Die tschechische Nationalbank (CNB) hat erstmals nach mehr als neun Jahren den Leitzins angehoben. Der zweiwöchige Repo-Satz steige ab Freitag von 0,05 Prozent auf 0,25 Prozent, teilte ein Sprecher der Währungshüter am Donnerstag in Prag mit. Auf dem Niedrigst-Niveau von 0,05 Prozent hatte sich der Zinssatz seit November 2012 befunden.

Beobachter hatten mit dem Schritt gerechnet, denn in Tschechien droht die Überhitzung des Immobilienmarkts. Die Hypothekenzinsen hängen unter anderem auch vom Leitzins der Nationalbank ab.

In Prag sind die Kaufpreise für Wohnungen innerhalb von sechs Jahren um gut ein Drittel gestiegen. Die Preise von Neubauten erreichen fast Westniveau.  Der EU-Mitgliedsstaat Tschechien hat mit der Krone eine eigene Währung (1 Krone kostet 0,044 Franken oder 0,038 Euro).

(sda/me)