Wer die Spielkonsole Xbox 360 von Microsoft sein Eigen nennt, kennt Kinect – eine Technologie, die mit Hilfe einer Kamera Bewegungserkennung und folglich die sogenannte Gestensteuerung unterstützt. Entwickelt hat diese die US-Firma Prime Sense, die im vergangenem November für 360 Millionen US-Dollar von Apple einverleibt worden war.

Für Ming-Chi Kuo von KGI Securities, dessen aktuelle Studie von «Apple Insider» zitiert wird, ist deshalb klar: Die neue Version des Apple TV wird eine Gestensteuerung erhalten. Damit soll die Box, die bei den Entwicklern in Cupertino lange Jahre lediglich ein Mauerblümchendasein gefristet hatte, soll gänzlich ohne Fernsteuerung auskommen.

TV-Gerät wohl vorerst vom Tisch

Gerüchte um Apple-Produkte ranken sich viele – doch Kuo wird in Branchenkreisen eine hohe Trefferquote attestiert. Bewahrheiten sich die Prognosen des Analysten, dürfte ein eigentliches TV-Gerät von Apple (in den Medien immer wieder als «iTV» bezeichnet) vorerst vom Tisch sein. «Sicher nicht 2014», schreibt Kuo – und fügt ein «wenn überhaupt» hinzu.

Anzeige

Firmenchef Tim Cook könnte die Neuerungen rund um die Apple-TV-Box bereits an der Entwicklerkonferenz von Anfang Juni präsentieren – die offizielle Vorstellung der vierten Generation erwartet Kuo aber erst für den Herbst. Gut möglich, dass der finanzielle Erfolg dieser Grunderneuerung des Produkts dann über die Zukunft des eigentlich Apple-Fernsehgeräts entscheiden wird.  

(vst/sim)