Heute Abend ist es soweit, dann startet die Apple-Show in Cupertino, Kalifornien. Das iPhone 6 - oder iPhone Air, der Name ist noch nicht bestätigt - wird ab 19 Uhr Schweizer Zeit vorgestellt. Handelszeitung.ch berichtet live über das Event.

Die Gerüchteküche über das nächste iPhone brodelte in den vergangenen Monaten heftiger denn je: Phablet statt Smartphone? Echte Goldlegierung? Saphirbildschirm? Wird auch die iWatch präsentiert? Die Chronik aller Leaks und Berichte hier nachfolgend im Überblick:

8. September 2014: Ist es das neue iPhone 6? Kurz vor der Präsentation ist ein Video aufgetaucht, dass das morgen erwartete Smartphone offenbar in Aktion zeigt. Das Video erklärt – auf Chinesisch – nochmals die bereits durch viele Leaks bekannten Masse des neuen Apple-Phones und zeigt einen Rundgang über einen Teil der Oberfläche, wie «9to5Mac» schreibt. Eigentlich ist es fast ein bisschen schade, es sich einen Tag vor der offiziellen Keynote anzuschauen. Für alle, die dennoch nicht länger warten wollen:

6. September 2014: Die neuen Apple-Geräte blockieren bereits Lieferkapazitäten von China ins Ausland. Hersteller berichten laut «Techcrunch», dass ihre Waren verspätet transportiert würden, weil alles ausgebucht wäre. Es handele sich dabei um Sendungen von einem «sehr wichtigen Kunden», berichtet einer. Welche Geräte genau in den Fliegern transportiert werden, ist aber natürlich nach wie vor top secret. 

5. September 2014: Wenige Tage fehlen noch bis zur Präsention der Apple-Neuheiten. Es wird laut einem Insider über das iPhone 6 hinaus auch die iWatch Weltpremiere haben, berichtet das «Wall Street Journal». Demzufolge soll es nicht nur ein, sondern gleich zwei Modelle der smarten Uhren geben. Die Keynote am 9. September wird von Apple übrigens im Live-Stream übertragen. 

29. August 2014: Apple hat bestätigt, dass es am 9. September Neuheiten präsentieren wird. Der iPhone-Konzern verschickte am Donnerstag Einladungen ohne weitere Details. Laut diversen Medienberichten sollen an diesem Tag grössere iPhone-Modelle vorgestellt werden und möglicherweise auch die seit langem erwartete Computer-Uhr oder ein anderes tragbares Gerät. Apple gab diesmal im Gegensatz zu früheren Einladungen überhaupt keine Hinweise, sondern beschränkte sich auf den Satz «Wir wünschten, wir könnten mehr sagen» neben dem Datum.

Anzeige

27. August 2014: Da wird fast jedes Geheimnis schon vor der Präsentation des iPhone 6 enthüllt: Die französische Seite igen hat eine interne Präsentation von Foxconn, dem chinesischen Haupt-Produzenten der Geräte, aufgetrieben. Die Seite zeigt die genauen Masse der neuen Geräte – und verrät damit, dass das iPhone 6 mit 180 Gramm Gewicht rund 70 Gramm schwerer sein wird als der Vorgänger iPhone 5s. Der 9. September liegt als Termin für die iPhone-6-Präsentation ausserdem ganz vorne im Rennen. Das Datum stünde fest, berichtet die französische Website Nowhereelse und zeigt als Beleg ein Dokument.

19. August 2014: «24K Gold or Rose Gold or Platinum?» Apple-Schreck Sonny Dickson veröffentlicht auf Twitter erneut Bilder vom vermeintlichen neuen iPhone 6. Zu sehen sind darauf drei Edelmodelle von Gold & Co. in London. Das ebenfalls lesbare «2015 Edition» lässt darauf schliessen, dass die Nobelstücke vorerst noch nicht erhältlich sein werden – Zeit also zum Ansparen: Die Ausführungen des aktuellen Modells iPhone 5S kosten rund 3600 Dollar.

18. August 2014: Der mutmassliche Vorstellungs-Termin rückt näher, entsprechend erhöht sich die Kadenz der Gerüchte. So soll das neue iPhone laut der Webseite «TMZ» mittels induktiver Oberfläche drahtlos aufladbar sein. Und das grössere der beiden Modell soll laut der chinesischen Webseite «Apple Daily» die Bezeichnung 6L tragen.

15. August 2014: Längere Laufzeit des Akkus egal? Besseres Display egal? Stärkerer Sound egal? Dann setzen Sie möglicherweise auch auf das Äussere des iPhone 6 – und sind bei Brikk genau richtig: Dort werden bereits Vorbestellungen für Modelle mit echter Goldlegierung (für günstige 4495 Dollar) oder in der Platinausführung entgegengenommen. Dessen Preis von 8795 Dollar  ist mehr als gerechtfertigt, da das Apple-Logo zudem durch einen Diamanten ersetzt wird. Der Reservationspreis hat fast schon Discounter-Niveau: Für 500 Dollar soll die Lieferung vier Wochen nach der Lancierung des Geräts durch Apple garantiert sein.

12. August 2014: Sonny Dickson hat wieder zugeschlagen: Der australische Apple-Schreck hat auf seinem auf seinem Twitter-Profil neue Bilder von einem silbernen iPhone 6 veröffentlicht. Die Kanten wirken etwas runder als beim aktuellen Modell. Ob der junge Apple-Leaker damit richtig liegt? Mit seinen Prognosen und Bildern für das iPhone 5C lag Sonny Dickson zumindest goldrichtig.

— Sonny Dickson (@SonnyDickson) 12. August 2014

11. August 2014: Die taiwanische Webseite Apple.Club hat vermeintliche Bilder des 4.7 Zoll grossen Touchscreens veröffentlicht – das iPhone 5 hat lediglich einen Bildschirm mit einer Grösse von 4 Zoll. Unklar ist, ob der Screen aus Saphirglas sein soll.


Bild: apple.club.tw

8. August 2014: Und noch ein Datum macht zunehmend die Runde: der 14. Oktober. Dann soll laut einem Mitarbeiter «ein grosser Apple-Tag» werden – sehr gut möglich, dass ab dann das iPhone 6 (zumindest in der kleineren Version) auch tatsächlich erhältlich sein wird. Was bei solchen Geräte-Launches weltweit passiert, ist hinlänglich bekannt: Hysterie pur!

7. August 2014: Sung Chang Xu zeigt der «ESM-China» einen Akku mit mehr Kapazität. Dieser soll gemäss dem Experten für elektronische Bauteile im neuen iPhone zum Einsatz kommen. Vor einem Monat bewies der Blogger Sonny Dickson die Robustheit des neuen Bildschirms. Das neue Glas soll kratzfester und bruchresistenter sein als bisher.

6. August 2014: Noch immer schweigt sich Apple offiziell zum Thema iPhone 6 aus – doch mittlerweile häufen sich die Meldungen, dass es am 9. September in San Francisco soweit sein soll. Dann stehe die nächste sogenannte Keynote an. Erwartet wird in ein Gerät in zwei Grössen – einmal mit 4,7-Zoll-Display, einmal mit 5,5 Zoll.

Anzeige

23. Juli 2014: Mit den jüngsten Quartalszahlen liefert Apple einmal mehr eindrückliche Geräteumsätze: 35,2 Millionen iPhones wurden im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2013/2014 verkauft – ein Plus von 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dennoch wird die eingangs Verlangsamung deutlich sichtbar: Im Vorquartal (mit dem Weihnachtsgeschäft) waren es noch deren 51 Millionen iPhones, die weltweit über den Ladentisch gegangen waren. Das Wachstum komme laut Firmenchef Tim Cook vor allem auf Ländern wie Indien, Brasilien, Russland oder China – allein in Fernost betrug das Absatzplus 48 Prozent. Für das Gesamtjahr wird der Verkauf von über 170 Millionen Smartphones prognostiziert.

22. Juli 2014: Apple hat laut einem Zeitungsbericht die Produktion von 70 bis 80 Millionen Geräten seines nächsten iPhone-Modells in Auftrag gegeben. Dabei gehe es um grössere iPhones mit Bildschirmdiagonalen von 4,7 und 5,5 Zoll (knapp 12 und 14 cm), schrieb das «Wall Street Journal» unter Berufung auf informierte Personen. Das wäre der bisher grösste Produktionsauftrag zu einem iPhone-Start.

15. Juli 2014: Einmal so, dann wieder so – dies sind sich Apple-Fans in Erwartung eines neuen Gadgets längst gewohnt. Zunächst schien klar, dass das neue iPhone 6 im Herbst zunächst «nur» in einer 4,7-Zoll-Variante auf den Markt kommen soll, das grössere 5,5-Zoll-Modell erst später. Dann machte die Runde, dass beide Gerätetypen zeitgleich lanciert würden. Nun aber soll es bei der Herstellung des grösseren Metallgehäuses Probleme geben – und auch die Empfindlichkeit des grösseren Touchscreens sorgt bei Apple offenbar für Stirnerunzeln. Neu hat Finanzanalyst Ming-Chi Kuo deshalb für das grosse iPhone 6 wieder das Jahr 2015 als Lancierungstermin ins Spiel gebracht.

Anzeige

21. Juni 2014: Jetzt also auch Amazon: Mit dem «Fire Phone» will man Smartphone-Kunden begeistern, doch nach Einschätzungen der Tech-Gemeinde wird es Apples Aushängeschild nicht Paroli bieten können. «Alles gut, Apple, das ist keine Konkurrenz», schreibt stellvertretend «Curved». Zudem sei der Preis mit 650 Dollar auch angesichts der Android-Konkurrenz (Samsung Galaxy S5, LG G3, HTC One M8, Sony Xperia Z2) stolz: «Zu viel Geld für zu wenig Smartphone.» Fazit: Offenbar nur ein Stürmchen im Wasserglas – die iPhone-Spekulationen dürfen ungestört weitergehen.

20. Juni 2014: Er gilt als Apple-Schreck – und lag mit seinen Prognosen und Bildern für das iPhone 5C für goldrichtig: Der Australier Sonny Dickson stellt auf seinem Twitter-Profil regelmässig Produktbilder von aktuellen Entwicklung vor. Mit den Worten «Hello! #iPhone6» zeigt Dickson nun das kommende Modell in den beiden erwarteten Grössen mit 4,7- und 5,5-Zoll-Bildschirm. 

— Sonny Dickson (@SonnyDickson) 14. Juni 2014

12. Juni 2014: Jetzt schlägt aber einer zu, der die Smartphone-Welt schon einmal verblüffte: Jimmy Lin. Der 39-jährige Taiwanese ist Sänger, Schauspieler und Rennfahrer – und hatte im August 2013 das iPhone 5C im Internet präsentiert, obwohl dieses erst im September von Apple vorgestellt worden war. Auf Weibo, dem chinesischen Pendant zum US-Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlichte Lin Fotos, welche das iPhone 5 und das angebliche iPhone 6 zeigen. Doch dieses Mal sind ob der Echtheit berechtigte Zweifel angebracht.

5. Juni 2014: So ganz klammheimlich hatte der eine oder andere Apple-Fan wohl doch gehofft, dass an der WWDC-Entwicklerkonferenz vom 2. Juni in San Francisco Firmenchef Tim Cook das neue iPhone aus dem Ärmel ziehen würde. Daraus wurde bekanntlich nichts – «Evolution statt Revolution», unkten viele Kommentatoren danach. Einige Tage später ist die erste Enttäuschung gewichen, neue Gerüchte tauchen auf. Wie etwa jenes, wonach beim angeblichen 5,5-Zoll-Modell des iPhone 6 Akkuprobleme aufgetaucht, diese nun aber gelöst seien. Trotzdem gehen einige vermeintliche Kenner der Szene davon aus, dass dieses Phablet nichtsdestotrotz erst Ende 2014 oder gar Anfang 2015 auf dem Markt kommen könnte. Geniessen wir also vielmehr eine neue Designstudie von «ConceptsiPhone», die auf Youtube aufgetaucht ist – inklusive Infrarotsender und doppelte Anordnung der Stereo-Laufsprecher an beiden Randseiten des abgerundeten Gehäuses.

Anzeige

30. Mai 2014: Die Deutsche Telekom ist in der Apple-Fangemeinde dafür bekannt, immer wieder mal Details über bevorstehende Termine durchsickern zu lassen. So sollen laut Bericht von «Apfelpage» die Call-Center-Mitarbeiter damit beauftragt worden sein, «Kunden, deren Vertrag ungefähr mit dem Marktstart des Modells ausläuft, davon zu überzeugen, ihren Tarif zu verlängern». Die Rede ist natürlich vom iPhone 6 – und mit dem 19. September soll auch ein konkreter Verkaufsstart genannt worden sein.

23. Mai 2014: Der Youtube-Nutzer «DetroitBORG» stellt ein Video ins Netz, das sich im Hinblick auf das grössere iPhone 6 auf die Grössen der bisherigen Modelle fokussiert. Zum Einsatz kommt dabei ein Dummy, der anderen Unternehmen als Vorlage für  Zubehör wie Schutzhüllen dient. Dieses Modell gibt einen Eindruck vom ungefähren Aussehen des nächsten Apple-Smartphones. Sollte der Dummy stellvertretend für die Serienproduktion des iPhone 6 sein, fallen die noch runderen Ecken sowie die Umplatzierung des Ein-/Ausschaltknopfes (von der Oberseite an den Rand) auf. Wie heisst es jeweils so schön? Aber sehen Sie selbst…

21. Mai 2014: Die neusten Gerüchte drehen sich wieder um den Bildschirm des iPhone 6: Mit 1704 x 960 Pixeln soll dieser laut «9to5Mac» deutlich grösser als der bisherige ausfallen. Branchenprimus würde Apple damit nicht: Samsung, Sony oder HTC haben Smartphone im FullHD-Format auf dem Markt – die Auflösung beträgt dort 1920 x 1080 Bildpunkte. Allerdings sind diese Geräte grösser, so dass die Schärfe des iPhone-Displays mithalten dürfte. Und auch die chinesische Webseite «United Daily News» will wissen, dass die Display-Zulieferer LG Display, Japan Display oder Innolux heissen sollen – Samsung und Sharp wären demnach aus dem Rennen. Noch im März hatte die japanische Wirtschaftszeitung «Nikkei» Sharp als Partner genannt. 

Anzeige

16. Mai 2014: Treffender als beim satirischen Online-Portal «Der Postillon» kann der hypernden iPhone-Gemeinde der Spiegel nicht vorgehalten werden: Der Akku des iPhone 6 soll auf 300 Prozent aufladbar sein, verkünden sie – doch unsere Lieblingspassage ist jene hier: «Die Chancen, dass an dem Gerücht etwas dran ist, stehen gut: Berichten zufolge hat ein chilenischer Tech-Blogger, dessen Schwager über einen koreanischen Austauschstudenten Kontakt zum Bekannten eines Arbeiters bei einem Apple-Zulieferer in Südkorea hat, die Spekulationen bestätigt, womit sie als gesicherte Erkenntnisse gelten dürfen.» Unterhaltung vom Feinsten!

15. Mai 2014: Das Online-Portal «ifun» meldet, dass Mitarbeiter in deutschen Apple Stores im September keinen Urlaub nehmen dürfen. «Sofern diese Information zutrifft – und wir haben wenig Grund, an der Verlässlichkeit der Quelle zu zweifeln –, deutet dies auf einen Verkaufsstart populärer Apple-Produkte in diesem Monat hin», heisst es. Und wer eins und eins zusammenrechnen kann, liegt mit der Vermutung, dass es sich dabei um das neue iPhone handeln soll, wohl nicht allzu falsch. Bereits in den vergangenen beiden Jahren war der September ein «iPhone-Monat».

15. April 2014: Neue Bilder aus Asien – angeblich sollen diese bei Foxconn aufgenommen worden sein. Auf der chinesischen Microblogging-Seite Weibo wird ein Foto einer Frontabdeckung gezeigt, bei dem fast das komplette 5S in die mutmassliche Display-Aussparung des Nachfolgemodells passen würde. Die «Industrial and Commercial Times» meldet derweil, dass die Massenanfertigung des neuen Apple-Produktes erst im Juli beginne – zunächst mit dem 4,7-Zoll-Display, ab September folge dann auch die Fertigung des 5,5 Zoll grossen Geräts. Das würde bedeuten, dass die beiden Geräte unmöglich zeitgleich auf den Markt geworfen würden. Die Spekulation der Zeitung geht so weit, dass zunächst das «kleine» iPhone zusammen mit der iWatch präsentiert werde – und später das grössere iPhone («Phablet») ein neues iPad zur Seite gestellt bekommt.

Anzeige

10. April 2014: «Es wäre die Mutter aller Launches», jubelt das deutsche Medienportal «Meedia» – und bezieht sich dabei auf die chinesische «DigiTimes»: Diese geht nämlich davon aus, dass Apple im September nicht nur das iPhone 6, sondern auch den Gerüchte-Dauerbrenner namens iWatch lancieren könnte. Allerdings fiel die «DigiTimes» in der Vergangenheit nicht eben durch eine hohe Treffersicherheit auf.

3. April 2014: Post von Apple: die Einladung für die nächste Entwicklerkonferenz, die vom 2. bis 6. Juni in Moscone West in San Francisco stattfinden wird. «Es werden ihnen die neuesten Werkzeuge und Technologien zur Verfügung gestellt, um auch weiterhin die innovativsten Apps für die Millionen von iOS- und Mac-Kunden auf der ganzen Welt zu entwickeln», heisst es im Mail gewohnt vollmundig. Ob beim traditionellen Event zum Konferenzstart auch das neue iPhone 6 ein Thema sein wird? Sehr unwahrscheinlich. Vielmehr werden Updates zum mobilen Betriebssystem iOS 8 und zu Mac OS X Mavericks erwartet – dazu werden gerüchteweise neue Modelle des MacBook Pro und MacBook Air hoch gehandelt.

28. März 2014: Die Wirtschaftszeitung «Nikkei» mischt in der Gerüchteküche ebenfalls mit – allerdings sind die herumgebotenen Erkenntnisse mittlerweile nicht mehr gänzlich neu, werden aber mit neuen Details angereichert: Das nächste iPhone soll zwei Bildschirmgrössen (4,7 und 5,5 Zoll) haben. Die Produktion der hochauflösenden Bildschirme starte im April, Zulieferer seien Sharp und LG Electronics.

24. März 2014: UBS-Analyst Steven Milunovich hat für eine aktuelle Apple-Studie bei potenziellen Zulieferern recherchiert – und kommt zum Schluss: Ein Verkaufsstart des iPhone 6 im August/September sei «das glaubwürdigste Szenario». Milunovich setzt hinter den 5,5-Zoll-Bildschirm ein grosses Fragezeichen.

Anzeige

17. März 2014: Sonny Dickson ist wieder da! Der Australier gilt als eigentlicher Apple-Schreck, da er in seinem Blog in schöner Regelmässigkeit Bilder und Informationen zu eigentlich noch geheimen Apple-Produkten publiziert – und dabei ein erstaunliche hohe Trefferquote aufweist. Seine Spezifikationen für das iPhone: Mit 5,6 Millimetern deutlich dünner als das aktuelle Modell 5S (7,6 Millimeter), ein Ultra-Retina-Display mit 389 Punkten pro Zoll (aktuell 326 ppi), ein A8-Prozessor mit einer Taktrate von 2,6 Gigahertz (aktuell: A7 mit 1,3 Gigahertz). «These specs could be real thing», twittert Dickson. Konjunktiv also.

6. Februar 2014: Designstudien tauchen auch als Bewegtbilder auf Youtube auf, denen eins gemeinsam ist: Der Wunsch als Vater des Gedanken.

Besonders edel kommen die Entwürfe von Federico Ciccarese daher:

10. November 2013: Die Gerüchteküche rund ums iPhone 6 brodelt erwartungsgemäss heftig – und auch die Nachrichtenagentur Bloomberg bietet kräftig mit: Von zwei Bildschirmgrössen sei auszugehen, dazu solle das Gerät – ganz nach dem Vorbild von Samsung – ein an den Kanten nach unten gekrümmtes Display mit neuartiger Touchscreen-Technologie erhalten.

10. September 2013: Apple stellt das neue Flagschiff iPhone 5S und eine etwas billigere und vor allem farbigere Variante namens iPhone 5C vor. Und streng genommen gilt dieses Datum dann auch als Startschuss für die ersten Gerüchte um ein Nachfolgemodell – erst recht, wenn, wie im Falle des 5S, die ganz grosse Revolution ausgeblieben ist.