1. Home
  2. Digital Switzerland
  3. Kreditkarten-Kunden können per Selfie zahlen

Geld
Kreditkarten-Kunden können per Selfie zahlen

Bezahlen per Selfie: Mastercard lanciert neue Technik ZVG

Mastercard lanciert eine neue Technologie: Kunden sollen ihre Zahlung mittels Gesichtserkennung verifizieren können. Der Dienst startet noch dieses Jahr. Passwörter werden dann unnötig.

Veröffentlicht am 23.02.2016

Mastercard verspricht seinen Kunden, künftig per Selfie Geldtransaktionen verifizieren zu können. Der Kreditkartenanbieter hatte bereits im Herbst 2015 mitgeteilt, das Online-Bezahlen vereinfachen zu wollen und verstärkt auf Gesichtserkennung zu setzen.

Nun soll es dieses Jahr soweit sein: Wenn ein Handynutzer eine Überweisung tätigen will, macht er ein Selfie und lässt dieses Bild abgleichen mit einem Foto, das vorher bereits von ihm hinterlegt wurde. Damit Betrüger nicht einfach ein Bild des Kartenbesitzers in die Handykamera halten, muss der Nutzer beim Selfie kurz blinzeln.

Passwörter wären überflüssig

Die Variante, mit einem Selfie zu zahlen, könnte Passwörter oder Geheimnummern in Zukunft überflüssig machen. Nach Angaben von Mastercard wäre es auch möglich, Bezahl-Transaktionen in Zukunft nur noch per Fingerabdruck zu verifizieren. Mehrere Konzerne, darunter zum Beispiel Samsung und Apple, arbeiten an Möglichkeiten, neue Bezahlmöglichkeiten für ihre Geräte anzubieten.

Das Programm mit dem Namen Mastercard Identity Check sei bereits in Ländern wie den Niederlanden und den USA von Testern ausprobiert worden, heisst es bei Mastercard. US-Finanzinstitute könnten die Technik ab diesem Jahr einsetzen, die globale Expansion sei für das Jahr 2017 geplant.

Dienst startet dieses Jahr

Einem Bericht der «Financial Times» zufolge soll das Angebot dieses Jahr in Grossbritannien sowie 14 weiteren Ländern starten. Ob das Angebot bald auch in der Schweiz verfügbar ist, liege nicht im Ermessen von Mastercard, so eine Sprecherin. «Seitens Mastercard steht die Lösung grundsätzlich zur Verfügung.» Ob und wann ein Kartenherausgeber diese Lösung im Markt einführen wird, liege jedoch nicht in der Hand des Unternehmens.

(tim)

Anzeige