1. Home
  2. Digital Switzerland
  3. Verhilft Kevin Spacey «Call of Duty» zu alter Stärke?

Games
Verhilft Kevin Spacey «Call of Duty» zu alter Stärke?

Der Verleger Activision hat viel in den neuen Ego-Shooter «Call of Duty» investiert, um hohe Erwartungen zu erfüllen. Doch Rekordmeldungen bleiben aus. Die Konkurrenz im Weihnachtsgeschäft ist gross.

Von Lukas Rohner
am 10.11.2014

Die Videospielreihe «Call of Duty» zählt zu den erfolgreichsten Ego-Shootern der vergangenen zehn Jahre. Doch seit der Veröffentlichung des achten Titels «Call of Duty: Modern Warfare 3» im Jahr 2011 sind die Verkäufe rückläufig. Diesen Trend will der Verleger Activision mit hohem Aufwand brechen.

Im Vorfeld wurden dafür optimale Bedingungen geschaffen. Mit der Entwicklung beauftragte Activision das amerikanische Gamestudio Sledgehammer Games, das auch beim bisherigen Topseller «Modern Warfare 3» aushalf. Für den Plot des Spiels wurde sogar Schauspieler und Oscar-Preisträger Kevin Spacey engagiert. Im Spiel ist er Jonathan Irons und erklärt den USA den Krieg. Irons ist CEO von Atlas, dem grössten Militärunternehmen der Welt, und davon überzeugt, dass die USA bei der Demokratisierung der Welt gescheitert ist. Die Spieler müssen ihn bei seinem Vorhaben stoppen.

Erfolgsmeldungen bleiben aus

Videospielanalyst Michael Pachter von Wedbush Securities prognostizierte laut US-Magazin «Fortune» 21 Millionen verkaufte Exemplare bis Ende Jahr. 2015 sollten noch zwei bis drei Millionen Verkäufe folgen und somit insgesamt einen Umsatz von 1,26 Milliarden Dollar generieren. Bereits in den vergangenen fünf Jahren hat die Spielserie die Milliardengrenze souverän überschritten.

Bislang halten sich die Spielemacher mit Wasserstandsmeldungen jedoch zurück – möglicherweise ein Zeichen dafür, dass die Verkaufszahlen schlechter ausfallen als erhofft. Denn üblicherweise kommuniziert die Branche Erfolge umgehend: So liess Activision Blizzard die Gamer-Welt im Herbst wissen, das Spiel «Destiny» habe nach Verkaufsstart innert 24 Stunden über 500 Millionen Dollar umgesetzt. «GTA V» erzielte am ersten Tag offenbar einen Umsatz von 800 Millionen Dollar.

«Zum jetzigen Zeitpunkt ist der Erfolg von Call of Duty noch schwer vorherzusagen», sagt Sandro Cimildoro von Softridge. Die Spezialisten für Videospiele bieten den Titel im Onlineshop sowie an den Standorten in Luzern und Zürich für alle verfügbaren Plattformen an. Auch wenn bisher die Erfolgsmeldungen ausbleiben hält er fest, dass die Spielreihe «Call of Duty» eine der erfolgreichsten auf dem Markt ist.

Hochkarätige Titel und neue Konsolen

Besonders im Weihnachtsgeschäft buhlen viele hochkarätige Titel um die Gunst der Käufer. Deshalb wird es schwer werden für «Call of Duty» zu bestehen. In diesen Tagen kommen mit «Far Cry 4» und «Halo – The Master Chief Collection» zwei weitere, viel beachtete Ego-Shooter auf den Markt. Das Spiel «Assassin's Creed Unity» wird ebenfalls noch in dieser Woche veröffentlicht.

Ohnehin ist fraglich, ob unter dem Weihnachtsbaum in diesem Jahr neue Spiele liegen werden – oder doch die nötigen Konsole. Im Herbst 2013 lancierten Sony und Microsoft ihre neuen Spielkonsolen Playstation 4 sowie Xbox 4 und läuteten damit auch eine Phase des Wechsels von den bisherigen auf die neuen Systeme ein.

Anzeige