Das Management der Bank Sarasin will die niederländischen Mehrheitsaktionärin Rabobank dazu bringen, ihren Anteil zu verkaufen, und die Bank übernehmen.

"Ich mache kein Geheimnis daraus, dass wir gerne ein Management-Buyout machen würden", erklärte Sarasin-Chef Joachim Strähle im Gespräch mit der "Financial Times". Deshalb sei man in informellen Gesprächen mit Rabobank.

Zwar hätten formelle Verhandlungen noch nicht begonnen, aber "unsere Reisen nach Holland werden häufiger", so Strähle weiter. Im Falle einer erfolgreichen Übereinkunft gab sich Strähle zudem zuversichtlich, die Transaktion mit Hilfe von Investoren aus den Nahen Osten, Asien und der Schweiz finanzieren zu können.

(laf/tno/awp)