Immer weniger Schweizer Berufseinsteiger streben eine internationale Karriere an. Das ist das Ergebnis der «Universum Professional Research», einer Befragung von mehreren tausend jungen Arbeitnehmern, über die die «Handelszeitung» berichtet. Während das Ziel im Ausland zu arbeiten für Studenten noch attraktiv ist, geht das Interesse an einer internationalen Karriere bei Berufseinsteigern stark zurück. 

Work Life Balance bleibt auch in diesem Jahr das wichtigste Karriereziel der Befragten. Flexible Arbeitszeiten, Home Office, ausreichend Freizeit und eine positive Arbeitsatmosphäre sind die wichtigsten Forderungen der Jungen an ihren Arbeitgeber. 

Mitarbeiter fordern Respekt

Viele Befragte wünschen sich zudem deutlich mehr Respekt von ihrer Firma. Dieser Wunsch nach Respekt wird mit jedem gearbeiteten Berufsjahr stärker, wie die Studie zeigt. 

«Es muss in Unternehmen eine Kultur herrschen, in der sich die Mitarbeitenden ernst genommen fühlen», erklärt Universum Schweiz Chef Yves Schneuwly. Hierbei spielten Wertschätzung, Vertrauen und nicht zuletzt Anerkennung der Leistungen eine grosse Rolle.

Lesen Sie dies und mehr in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Anzeige