Als Barbara Fricke vor zwei Jahren ihren Job antrat, fiel ihr sofort etwas auf: «Die Mailflut war enorm», erinnert sich die Produktmanagerin, die bei einem Seminaranbieter arbeitet. Oft kamen über 100 Mails am Tag herein, viele davon kurze Botschaften wie «Haben wir noch einen Raum frei?». Solche Kleinigkeiten klärt die 40-Jährige heute im Chat.

Vor Kurzem hat ihr Arbeitgeber, die Zürcher Firma Digicomp Academy, das Instant Messaging eingeführt. Seitdem können sich die Mitarbeiter per PC gegenseitig Sofortnachrichten zuschicken, ähnlich einer SMS. So entsteht ein elektronischer Dauerdialog, in dem sich perfekt Fragen klären lassen wie «Essen? Vor dem Eingang um eins?». Produktmanagerin Fricke lacht: «Für so was habe ich früher das Telefon in die Hand genommen.»

Vor Kurzem hat ihr Arbeitgeber, die Zürcher Firma Digicomp Academy, das Instant Messaging eingeführt. Seitdem können sich die Mitarbeiter per PC gegenseitig Sofortnachrichten zuschicken, ähnlich einer SMS. So entsteht ein elektronischer Dauerdialog, in dem sich perfekt Fragen klären lassen wie «Essen? Vor dem Eingang um eins?». Produktmanagerin Fricke lacht: «Für so was habe ich früher das Telefon in die Hand genommen.»

Anzeige

Vor Kurzem hat ihr Arbeitgeber, die Zürcher Firma Digicomp Academy, das Instant Messaging eingeführt. Seitdem können sich die Mitarbeiter per PC gegenseitig Sofortnachrichten zuschicken, ähnlich einer SMS. So entsteht ein elektronischer Dauerdialog, in dem sich perfekt Fragen klären lassen wie «Essen? Vor dem Eingang um eins?». Produktmanagerin Fricke lacht: «Für so was habe ich früher das Telefon in die Hand genommen.»

Vor Kurzem hat ihr Arbeitgeber, die Zürcher Firma Digicomp Academy, das Instant Messaging eingeführt. Seitdem können sich die Mitarbeiter per PC gegenseitig Sofortnachrichten zuschicken, ähnlich einer SMS. So entsteht ein elektronischer Dauerdialog, in dem sich perfekt Fragen klären lassen wie «Essen? Vor dem Eingang um eins?». Produktmanagerin Fricke lacht: «Für so was habe ich früher das Telefon in die Hand genommen.»

Vor Kurzem hat ihr Arbeitgeber, die Zürcher Firma Digicomp Academy, das Instant Messaging eingeführt. Seitdem können sich die Mitarbeiter per PC gegenseitig Sofortnachrichten zuschicken, ähnlich einer SMS. So entsteht ein elektronischer Dauerdialog, in dem sich perfekt Fragen klären lassen wie «Essen? Vor dem Eingang um eins?». Produktmanagerin Fricke lacht: «Für so was habe ich früher das Telefon in die Hand genommen.»

Vor Kurzem hat ihr Arbeitgeber, die Zürcher Firma Digicomp Academy, das Instant Messaging eingeführt. Seitdem können sich die Mitarbeiter per PC gegenseitig Sofortnachrichten zuschicken, ähnlich einer SMS. So entsteht ein elektronischer Dauerdialog, in dem sich perfekt Fragen klären lassen wie «Essen? Vor dem Eingang um eins?». Produktmanagerin Fricke lacht: «Für so was habe ich früher das Telefon in die Hand genommen.»

Anzeige

Vor Kurzem hat ihr Arbeitgeber, die Zürcher Firma Digicomp Academy, das Instant Messaging eingeführt. Seitdem können sich die Mitarbeiter per PC gegenseitig Sofortnachrichten zuschicken, ähnlich einer SMS. So entsteht ein elektronischer Dauerdialog, in dem sich perfekt Fragen klären lassen wie «Essen? Vor dem Eingang um eins?». Produktmanagerin Fricke lacht: «Für so was habe ich früher das Telefon in die Hand genommen.»

Vor Kurzem hat ihr Arbeitgeber, die Zürcher Firma Digicomp Academy, das Instant Messaging eingeführt. Seitdem können sich die Mitarbeiter per PC gegenseitig Sofortnachrichten zuschicken, ähnlich einer SMS. So entsteht ein elektronischer Dauerdialog, in dem sich perfekt Fragen klären lassen wie «Essen? Vor dem Eingang um eins?». Produktmanagerin Fricke lacht: «Für so was habe ich früher das Telefon in die Hand genommen.»

Anzeige

Vor Kurzem hat ihr Arbeitgeber, die Zürcher Firma Digicomp Academy, das Instant Messaging eingeführt. Seitdem können sich die Mitarbeiter per PC gegenseitig Sofortnachrichten zuschicken, ähnlich einer SMS. So entsteht ein elektronischer Dauerdialog, in dem sich perfekt Fragen klären lassen wie «Essen? Vor dem Eingang um eins?». Produktmanagerin Fricke lacht: «Für so was habe ich früher das Telefon in die Hand genommen.»