1. Home
  2. Management
  3. Das erfahren Sie in der neuen «Handelszeitung»

Aktuell
Das erfahren Sie in der neuen «Handelszeitung»

Handelszeitung Front 16 Mai 2019
 Quelle: HZ

Unter anderem: Facebook gründet Firma in der Schweiz, Office World schliesst Filialen, Bussen für UBS-Leute.

Veröffentlicht am 15.05.2019

Die neuste Ausgabe der « Handelszeitung» finden Sie ab Donnerstag am Kiosk. Oder bei Ihnen zuhause (zum Abo geht's hier). In dieser Woche stehen unter anderen diese Themen im Fokus.

Anzeige

Facebook gründet Payment-Firma in der Schweiz

Facebook wird bezüglich seines künftigen Bezahlsystems mit dem Projektnamen Libra auch in der Schweiz aktiv. In Genf hat der Social-Media-Konzern vor wenigen Wochen eine Firma mit Namen Libra Networks gegründet. Das zeigen Dokumente aus dem Handelsregisteramt. Die Firma will Finanz- und Technologiedienstleistungen erbringen und damit in Verbindung stehende Soft- und Hardware entwickeln.

Der Social-Media-Konzern entwickelt gegenwärtig ein neues Bezahlsystem, in dessen Zentrum ein eigener Coin steht – eine Art eigene Währung –, der an den Dollar gekoppelt ist. Welche Rolle der Genfer Firma dabei zukommt, ist offen. Facebook äussert sich nicht dazu. Doch die Statuten von Libra Networks legen nahe, dass der Schweizer Firma eine Scharnierfunktion zukommt. So kann Libra Networks ihren künftigen Tochtergesellschaften, ihren Aktionären und anderen Firmen Darlehen gewähren, Cash-Pooling-Vereinbarungen eingehen und Garantien jeglicher Art für diese abgeben.

Office World muss Filialen schliessen

Die Schweizer Bürobedarfskette Office World muss die Zahl der Filialen reduzieren. In den kommenden Wochen werden drei Läden geschlossen. Betroffen sind die Filialen in Conthey und Brig (Wallis) sowie in Dübendorf (Zürich).

Office-World-Chef Patrick Lobsiger bestätigt die Informationen der «Handelszeitung»: «Die beiden Filialen im Wallis werden aufgehoben, weil sie seit Beginn im Jahre 2014 unrentabel waren und die Miete nicht optimiert werden konnte.» Im Falle von Dübendorf seien «die Sockelkosten aus Miete und Personal zu hoch im Verhältnis zu den Einnahmen».

Office World wurde im Oktober 2017 von der Migros an die österreichische MTH Retail Group verkauft. Die neuen Eigentümer stellten damals mittelfristig eine Verdoppelung der damals 24 Schweizer Filialen in Aussicht. Per Ende 2019 werden es allerdings nur noch 19 sein. Das Wachstumsziel, sagt Lobsiger, gelte in einem «Zeitraum von drei bis fünf Jahren weiterhin. Auf kurze Frist aber müssen wir zuerst restrukturierend tätig sein.»    

Staatsanwaltschaft Mannheim büsst fünf UBS-Mitarbeiter

Nun beginnt der Prozess gegen die UBS wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung vor dem Landgericht Mannheim. Dabei wird bekannt, dass die Staatsanwaltschaft Mannheim bereits Anfang 2018 im selben Verfahrenskomplex Bussgelder gegen mehrere Mitarbeiter der UBS ausgesprochen hat: «Fünf Personen erhielten Geldbussen, bei zwei Personen bestand kein hinreichender Tatverdacht», sagt Isa Böhmer, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Mannheim, zur «Handelszeitung». 

Die Staatsanwaltschaft Mannheim ermittelte seit 2012 wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung gegen die Grossbank UBS und sieben Mitarbeiter, darunter ein Vorstandsmitglied der Deutschland-Tochter sowie drei Personen aus dem Zahlungsverkehr. Im Steuerstrafprozess, der morgen Donnerstag in Mannheim beginnt, droht der Bank ein Unternehmensbussgeld in der Höhe von 83 Millionen Euro, davon 82 Millionen als Gewinnabschöpfung.

Zudem lesen Sie ein Interview mit Obliationen-Spezialist Mohamed El-Erian. Und Sie erhalten Antworten auf Fragen wie:

  • Wie sehr haben Schweizer Firmen Flugscham?
  • Was verrät der Ölpreis über den Zustand unserer Wirtschaft?
  • Was muss der nächste Chef der Europäischen Zentralbank EZB können?

(HZ)