1. Home
  2. Management
  3. Dietmar Dahmen: Der Mann, der die Top-Manager rockt

Marketing
Dietmar Dahmen: Der Mann, der die Top-Manager rockt

Dahmen
Dietmar Dahmen: Mit der Kettensäge gegen alte Gewohnheiten.Quelle: ZVG

Mal mit dem Motorrad, mal mit der Kettensäge: Management-Experte Dietmar Dahmen tritt weltweit mit viel Action auf.

Von Stefan Barmettler
am 30.01.2019

Wann standen Sie letztmals mit der Kreissäge auf der Bühne, um Führungskräfte für Veränderung zu begeistern?

Dietmar Dahmen: Diese Woche! Die Emotionalisierung gehört zu meinem Programm. Mit einem Bild kann man Veränderung sehr sichtbar machen, ge­rade bei der digitalen Transformation. 

Konkret?

Wenn ich vor Ingenieuren stehe und über die Zukunft referiere – etwa an der BAU, der weltgrössten Baumesse in München –, dann wissen alle, wie diese aussieht. Sie glauben auch zu wissen, wie sich Blockchain oder künstliche Intelligenz weiterentwickeln. 

Sie meinen: in Theorie?

Richtig. Aber: Wenn man etwas weiss, heisst dies noch lange nicht, dass man es in der Praxis umsetzt. Das heisst, man muss neben der intellektuellen Auseinandersetzung eine emotionale Dringlichkeit schaffen. Schliesslich reden wir hier von Disruption. Intellektuell wissen wir alle, dass viel Sport und wenig Alkohol wichtig sind für unsere Gesundheit. Aber umsetzen tun diese Vorsätze dann doch nur wenige. Da motivieren archaische Bilder, deren ich mich bediene. Indem ich mit der laut knatternden Kettensäge die Kissen der Bequemlichkeit zerstöre. 

 Dank Ihrem «Bamm-Effekt» gehts in die Köpfe rein?

Absolut. Und besonders in die Herzen! Ich bin auch schon auf der Bühne einen riesigen Hai geritten. Nicht aus Selbstzweck, sondern um den Umgang mit der technischen Entwicklung zu symbolisieren. Die technische Entwicklung ist der Hai: Wir können ihr nicht davonschwimmen! Aber: Wir können auf den Hai draufspringen! Wer den Hai reitet, kann nicht gebissen ­werden! Nur wer den Wandel meistert, ist sicher. Diesen kann man verneinen, ignorieren oder sich ­dagegenstemmen. Oder man kann die Herausforderung ­annehmen, den Hai also reiten; indem man sich anpasst und in der Disruption schliesslich zu den ­Gewinnern gehört und nicht zu denen, die disrumpiert werden. Meine Bot-schaft lautet: Wandel passiert – mit oder ohne Sie.

Sie sagten vor Managern auch: Business ist wie ein Fight Club, einer kriegt immer auf die Fresse. Kommt das gut an?

Ja, das wird in der Führungsetage gut verstanden. Aber es gibt grosse kulturelle Unterschiede. 

Gibts auch Unterschiede beim Umgang mit digitaler Transformation?

Ja. Der Umgang mit dem Neuen, mit ­Innovation ist regional sehr verschieden. Eine Zahl: Künstliche Intelligenz ver­wenden in Deutschland 49 Prozent der Firmen, in der Schweiz sind es 46 Prozent, in China aber 85 Prozent. Das zeigt: Asiaten adaptieren viel schneller, viel ­offener und viel verspielter. Ein Japaner hat kürzlich sogar eine virtuelle Figur geheiratet. Er liebt das Hologramm einer künstlichen Intelligenz, die den Namen Miku Hatsune trägt und von einem Illus­trator erfunden wurde. Das wäre im ­Westen undenkbar. 

Wie kann man den Veränderungswillen im Westen stärken?

Spitzentechnologie im Kuhstall überzeugt jeden, modernste Produktions­prozesse in der Uhrenindustrie ebenfalls, auch selbstfahrende Fahrzeuge, wenn die Fahrzeuge hochwertig sind. Es geht nicht nur um selbstfahrend, sondern um das Plus! Komfort plus selbstfahrend! ­Natur plus Technik. Das Plus macht den Deal! 

In Verbindung mit Zusatznutzen wirkt das Angebot überzeugender. 

Allerdings brauchen Unternehmen viel Zeit, um dieses Plus zu schaffen. Startups sind schneller. Sie ersetzen nicht das, was es schon gibt. Sie greifen das Bestehende einfach an.

 Zum Beispiel?

Wer greift den Kühlschrank? Nicht andere Kühlschrankhersteller, sondern Drohnen und Amazon Fresh! Bis der Hersteller reagieren kann , dauert es lange. Wenn man Pech hat-zu lange! Dann ist der Markt weg!

Wie stehen Sie zu BitcoinBitcoin sollte eine Weltwährung werden, heute ist es bestenfalls noch eine Anlageklasse.

Ich sehe Parallelen zur Internet-Blase, die 2001 platzte. Das Platzen der Blase, machte den Markt erst «erwachsen». Das passiert gerde bei der Blockchain und Crypto-Currencies. Beim zweiten Anlauf wird die Technologie nämlich viel solider umgesetzt und ist viel stabiler als beim ersten Mal. Bei Bitcoin sind wir jetzt gerade in dieser Korrekturphase. Nach dem Platzen der Blase werden sich die robusten Geschäftsmodelle durchsetzen. Zuerst war die Spekulation, dann ein maturierender Markt. Und klar ist, dass Blockchain die Wirtschaft enorm beeinflussen wird.

Künstliche intelligenz verläuft durch dieselben zwei Phase?

Künstliche Intelligenz ist viel verbreiteter. Sie wird Basis aller s.m.a.r.t.en Dinge sein. Also s.pezifisch, m.essbar, a.usführbar, r.ealistisch und t.erminiert!  Und was macht der Mensch? Die g.e.i.l.e.n Dinge! Also g.anzheitlich. e.motional. i.rrational, l.ustvoll! Maschinen werden smarter! Der Mensch wird menschlicher.

 

 

Anzeige