Ex-CVP-Ständerat Bruno Frick hat genug als Verwaltungsrat der Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma. Er tritt per Ende August aus dem VR zurück. Nach vier Jahren im Gremium will er sich wieder vermehrt seinen Aufgaben als Anwalt und Notar widmen.

Alt Ständerat Frick war vom Bundesrat per 1. August 2013 in den Finma-Verwaltungsrat gewählt worden. Er arbeitete in verschiedenen Ausschüssen und leitete dabei mehrere Jahre lang den Übernahmeausschuss, wie die Finma in einer Mitteilung schreibt.

Umstrittener Politiker

Nach dem Ausscheiden von Bruno Frick verfüge die Aufsichtsbehörde mit acht Mitgliedern weiterhin über die erforderliche Anzahl an Verwaltungsräten, heisst es weiter. Minimal müssen dem Gremium sieben und dürfen maximal neun Verwaltungsräte angehören.

Der heute 63-jährige Anwalt Bruno Frick vertrat als CVP-Politiker den Kanton Schwyz 1991 bis 2011 im Ständerat. Von 2004 bis 2008 war er Vizepräsident der CVP Schweiz. Seine Berufung als Verwaltungsrat der Finma war nicht unumstritten und sorgte für einige Unruhe in der Schweizer Finanz- und Politszene.

Anzeige

(sda/chb)