1. Home
  2. Management
  3. Frist für U-Haft von Pierin Vincenz läuft ab

Strafverfahren
Frist für U-Haft von Pierin Vincenz läuft ab

Pierin Vincenz
Ex-Raiffeisen-Chef Vincenz: Bald wieder auf freiem Fuss?Quelle: Keystone

Die Frist für die Untersuchungshaft von Ex-Raiffeisen-Chef Vincenz läuft spätestens am 17. Juni ab. Der Termin ist hoch brisant.

Von Sven Millischer
am 06.06.2018

Ohne erneuten Antrag der Strafermittler vor Zwangsmassnahmengericht um Verlängerung würden die beiden Beschuldigten, Pierin Vincenz und der ehemalige Aduno-CEO Beat Stocker, spätestens am 17. Juni aus der Zürcher Untersuchungshaft entlassen. Vincenz und Stocker sitzen seit Ende Februar in Zürich in Untersuchungshaft. Mitte Mai verlängerte das Zwangsmassnahmengericht auf Antrag der Zürcher Staatsanwaltschaft III für Wirtschaftsdelikte die Untersuchungshaft der beiden Beschuldigten. Die Staatsanwaltschaft will derzeit keine Auskünfte zum Verfahren geben. Lorenz Erni, der Anwalt von Pierin Vincenz, war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Das Datum des Fristendes ist hoch brisant. Tags zuvor trifft sich nämlich die Raiffeisen-Schweiz-Spitze im Kunst- und Kulturzentrum LAC in Lugano zur Delegiertenversammlung samt anschliessender Medienkonferenz. Die «DV» am übernächsten Samstag ist der wichtigste Anlass des Jahres für die krisengebeutelte Genossenschaftsbank, die an den Gestaden des Lago di Lugano den Neuanfang inszenieren will.

Auslöser war Aduno-Anzeige

Einer könnte die Relaunch-Party von Raiffeisen in Lugano jedoch empfindlich stören. Es ist Ex-Chef Pierin Vincenz, der noch vor – oder kurz nach –  der Raiffeisen-Delegiertenversammlung wieder in Freiheit sein könnte. Der Bündner Banker sitzt seit Ende Februar im Zürcher Bezirksgefängnis in Untersuchungshaft. Auslöser für die Zwangsmassnahme war Mitte Dezember eine Strafanzeige der Kreditkarten-Firma Aduno Holding, die Vincenz bis im letzten Sommer präsidierte. Die Zürcher Staatsanwaltschaft III für Wirtschaftsdelikte eröffnete daraufhin ein Strafverfahren gegen Vincenz und Stocker, sowie gegen drei weitere Personen wegen «ungetreuer Geschäftsbesorgung».

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

Anzeige