Die Wall-Street-Banker können sich trotz aller weltwirtschaftlichen Unsicherheiten auf eine Gehaltssteigerung einstellen. Die Boni dürften für 2012 um bis zu 10 Prozent steigen. Das kalkuliert die auf Bezüge spezialisierte New Yorker Unternehmensberatung Johnson Associates. Ihre Studie, die am Montag erscheinen sollte und aus der vorab US-Medien zitierten, wird in der Finanzwelt jedes Jahr mit viel Interesse verfolgt.

Doch längst nicht alle Banker werden in den Genuss eines höheren Gehaltsschecks kommen: Je nach Spezialisierung werden sie sich mit stagnierenden Boni zufriedengeben müssen; oder die Banken zahlen die Barkomponente mit Verzögerung aus, um ihre Geldreserven zu schonen.

Vor allem aber haben die Banken zwischenzeitlich Zehntausende Jobs gestrichen. «Es ist eine langsame Erholung, genauso wie in der Gesamtwirtschaft», sagte der Geschäftsführer von Johnson Associates, Alan Johnson, der «New York Times».

(tno/aho/sda)