Der unter Insiderverdacht stehende Hans Ziegler verzichtet auch auf sein Verwaltungsratsmandat beim deutschen Industriekonzern Kuka.

Ziegler habe aus persönlichen Gründen seinen Rücktritt mit sofortiger Wirkung vom Amt des Aufsichtsrates der Kuka erklärt, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Ziegler war im vergangenen Jahr nach der Übernahme des Schweizer Unternehmens Swisslog Verwaltungsrat des deutschen Konzerns geworden.

Finma reichte Anzeige ein

Bereits am Mittwochmorgen hatten Oerlikon und Schmolz+Bickenbach den Rücktritt des Topmanagers aus ihren Verwaltungsräten bekannt gegeben. Am Nachmittag teilte die Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma mit, dass sie bei der Bundesanwalt eine Strafanzeige wegen des Verdachts auf Insiderhandel eingereicht habe.

Gleichzeitig hat die Finma ein aufsichtsrechtliches Verfahren gegen Ziegler gestartet. Der vermutete Insiderhandel betrifft laut der Aufsichtsbehörde Geschäfte mit Titeln von diversen Unternehmen, die an der Schweizer Börse kotiert sind.

(sda/jfr/cfr)