Der Streit zwischen Angolas Justiz und Jean-Claude Bastos hat offenbar einen weiteren Höhenpunkt erreicht: Laut der Agentur Bloomberg haben die Behörden in dem afrikanischen Land den Schweiz-Angolaner verhaftet. Auch Bastos Freund und Geschäftspartner José Filomeno dos Santos soll hinter Gitter sitzen.

Dos Santos, der Sohn des Ex-Präsidenten José Eduardo dos Santos, wird beschuldigt, 500 Millionen Dollar aus dem angolanischen Staatsfonds abgezweigt und aus dem Land gebracht zu haben. Auch Bastos wird verschiedener Delikten im Zusammenhang mit dem Management des Staatsfonds beschuldigt, unter anderem Korruption und Geldwäscherei.

Bastos hatte jahrelang für den angolanischen Staatsfonds Gelder angelegt. Die neue Regierung von Angola hat dem Schweiz-Angolaner das Mandat entzogen – und beschuldigt ihn und seinen Geschäftspartnern aus dem Umfeld der früheren Regierung, sich am Fonds bereichert zu haben.

(mbü)