Handelszeitung
Martine Clozel

«Wir wissen genau, wo wir in fünf Jahren sein wollen»

Karen Merkel
Von Karen Merkel
am 22.08.2018
Martine Clozel: Erfolgreiche Co-Gründerin von zwei Unternehmen. Quelle: Fotostudio Alex

Martine Clozel zählt zu den erfolgreichsten hiesigen Gründerinnen. Sie spricht über den Neustart mit Idorsia und ihre ehrgeizigen Pläne.

Worin liegt der Unterschied zwischen dem Start von Idorsia und dem Start von Actelion vor 20 Jahren?
Es ist ganz anders. Damals waren wir vier Leute in einem leeren Raum und jetzt sind wir 700 Mitarbeiter. Idorsia ist ein Startup mit einer gewissen Reife (lacht). Viele der Mitarbeiter bei Idorsia arbeiten schon lange zusammen.

Ist es anders, weil Sie heute bereits Erfahrung mit der Entwicklung von Medikamenten bis zur Marktreife haben?
Wir haben ein sehr erfahrenes Team, das die von unseren Forschern entdeckten Verbindungen bis zur Zulassung entwickelt. Sehr bald werden wir über eine Markteinführung nachdenken.

Wie entscheiden Sie, welche Medikamente Sie weiterentwickeln?
Sehr oft basiert die Entscheidung auf akademischer Forschung, die einen Zusammenhang zwischen einem neuen Mechanismus und einer Krankheit nahelegt. Oder auf unsere eigenen Entdeckungen. Dann erforschen wir die Struktur von Molekülen, ihre potenzielle Rolle bei bestimmten Krankheiten und inwiefern sie sich in Medikamente umwandeln lassen. Und dann ist es ein langer Weg...

Wie funktioniert Biotech-Forschung bei Idorsia?

Idorsia ist ein Biotech-Unternehmen. Die Wissenschaftler in der Firma erforschen also Moleküle in der Hoffnung, deren Prozesse zu verstehen. Es geht darum, solche Prozess zu entdecken, die bei Krankheiten Linderung verschaffen oder diese heilen. Oft konzentriert sich die Forschung dabei auf kleine Teile in chemischen Prozessen, zum Beispiel das Verhalten eines Proteins. Oder die Interaktion eines Rezeptors, also einer Nervenzelle, die Reize aufnehmen kann. 

 

Mit dieser Forschung konzentriert sich Idorsia auf ganz unterschiedliche Bereiche. Es können seltene Krankheiten sein wie die Fabry-Krankheit, eine erbliche Stoffwechselerkrankung. Oder auch weit verbreitete Krankheiten wie Schlaflosigkeit. Derzeit hat Idorsia Wirkstoffe gegen elf Krankheiten in der Pipeline, drei davon sind in der Phase 3. Das bedeutet, dass der Wirkstoff in der Breite an vielen Patienten getestet wird. Wenn diese klinischen Tests erfolgreich verlaufen, kann anschliessend die Zulassung beantragt werden.

Der wie aussieht?
Wir lesen viel und experimentieren viel. Wir suchen nach der Bestätigung, dass eine Familie von Proteinen oder ein Rezeptor eine Rolle bei einer Krankheit spielt. So war es zum Beispiel mit einem Rezeptor, den wir dann S1P1 nannten. Wir hatten einige Ideen, wobei dieser wichtig sein könnte und versuchten, seine genaue Verwendung herauszufinden. Durch leichte Manipulationen wurde klar, dass dieser Rezeptor für die Regulation des Immunsystems wichtig ist.

Und dies wiederum ist nützlich für bestimmte Medikamente.
Es legte nahe, dass der Rezeptor bei chronischen Autoimmunerkrankungen funktionieren könnte, zum Beispiel bei Multipler Sklerose. Das erste Medikament, das wir auf Grundlage dieser Mechanismen entdeckt haben, gehört jetzt zu Johnson & Johnson. Aber wir haben ein weiteres entdeck, das gegen eine seltene Autoimmunkrankheit hilft, den sogenannten systemischen Lupus erythematodes. Bei dieser Krankheit, die alle Organe befallen kann, fehlen wirksame neue Therapien.

Multiple Sklerose ist eine der Krankheiten, bei denen die Ärzte lange Zeit dachten, dass es sich um eine psychische Krankheit handelt, weil sie die physischen Ursachen nicht gefunden haben.
Es gibt viele Krankheiten, die sehr schwer zu diagnostizieren sind. Solange es keine Behandlung gibt, gibt es auch keinen Drang, die Krankheit zu diagnostizieren. Dies war insbesondere beim Lungenhochdruck der Fall.

Besteht die Gefahr, dass die Arzneimittelforschung voreingenommen ist? Dass seltene Krankheiten übersehen werden, weil es schwieriger ist, damit Geld zu verdienen?
Überhaupt nicht, ich glaube nicht, dass die Forschung so voreingenommen ist. Es gibt viele Krankheiten, die noch nicht gut behandelt werden und viele Ideen für mögliche Fortschritte. Es kann Vorurteile gegenüber grossen Märkten geben, das stimmt. Oder im Gegenteil: Es gibt Verzerrungen in Richtung extrem kleiner Märkte, weil manchmal ein zu grosser Fokus auf einer seltenen Krankheit liegt, deren Medikamente extrem hohe Preise erzielen.

Das heisst?
Es gab Zeiten, in denen seltene Krankheiten vernachlässigt wurden. Und im Gegenteil könnte man sagen, dass weit verbreitete Krankheiten wie Schlaflosigkeit im Moment keine grosse Aufmerksamkeit von der Pharmaindustrie bekommen.

Wie geht Idorsia damit um?
Wir versuchen, neue Medikamente mit neuen Wirkmechanismen zu entwickeln und sie dort einzusetzen, wo ein grosser medizinischer Bedarf besteht. Wenn Sie sich unser Portfolio anschauen, sehen Sie, dass es Medikamente gegen seltene Krankheiten wie die Fabry-Krankheit oder häufige Krankheiten wie Schlaflosigkeit enthält. Schlaflosigkeit ist sehr verbreitet und dennoch besteht ein grosser medizinischer Bedarf.

Foto: Fotostudio Alex
Anzeige