1. Home
  2. Management
  3. Nachwuchs für Yahoo-Chefin

Management

Nachwuchs für Yahoo-Chefin

Marissa Mayer gehört zu den schillerndsten Figuren des Silicon Valley. (Bild: Keystone)

Marissa Mayer, seit Juli Chefin beim kriselnden Internetpionier Yahoo, hat einen Jungen geboren. Mayer will auch inm ihrem kurzem Mutterschaftsurlaub durcharbeiten.

Veröffentlicht am 02.10.2012

 

Die viel beschäftigte Yahoo -Chefin Marissa Mayer muss nun einen weiteren Job schultern: den als Mutter. Ihr erstes Kind - ein Junge - sei in der Nacht zu Montag geboren worden, verriet Vater Zachary Bogue über den Kurznachrichtendienst Twitter. «Mama und Baby geht es grossartig - wir könnten nicht begeisterter sein.»

Mayer ist eine der schillerndsten Gestalten des Silicon Valley. Die 37-Jährige arbeitete vor Yahoo lange bei Google und verantwortete dort unter anderem die Suchmaschine. Ihr Mann ist Anwalt und Investor. Die Hochzeit des Paares im Jahr 2009 war ein gesellschaftliches Grossereignis, das von Hochglanzmagazinen wie der «Vogue» ausführlich behandelt wurde.

Mayer hatte ihren Chefposten erst im Juli angetreten. Vor ihr liegt die Mammutaufgabe, das schwächelnde Yahoo-Werbegeschäft wieder auf Touren zu bringen - und das gegen starke Konkurrenten wie Google oder Facebook. Sie hat ein neues Führungsteam um sich versammelt und will an die alten Erfolge von Yahoo anknüpfen, einem der Pioniere des Internet.

«Ich liebe es, in Schwung zu bleiben»

Die Schwangerschaft sei bei den Verhandlungen für den Top-Job kein Hindernis gewesen, hatte Mayer in einem Interview im Juli gesagt. «Ich werde nur ein paar Wochen Mutterschaftsurlaub nehmen und die ganze Zeit hindurch arbeiten», erzählte sie dem US-Magazin «Forbes». «Ich liebe es, in Schwung zu bleiben.» Diese Ankündigung hatte ihr allerdings auch Kritik eingebracht.

Die Informatikerin hatte vor 13 Jahren gleich nach dem Studium bei Google angefangen und wurde zum weiblichen Gesicht des Suchmaschinen-Betreibers. Sie half mit, aus einem Startup den heutigen Internetriesen zu formen. Zuletzt verantwortete sie Googles Kartendienste. Bei ihrem neuen Arbeitgeber Yahoo ist sie der dritte Firmenlenker binnen eines Jahres.

(rcv/tke/awp)

Anzeige