Der Chef des Onkologiegeschäfts von Novartis tritt Ende des Jahres zurück. Er verlässt den Pharmakonzern aus persönlichen Gründen, wie Novartis am Freitag mitteilte. Strigini habe das Krebsgeschäft des Unternehmens durch die Zeit des Patentverlustes des Umsatzrenners Glivec geführt und gleichzeitig das Onkologie-Portfolio der britischen GSK integriert, heisst es weiter. Noch-Chef Joe Jimenez dankt Strigini für sein Engagement und seine Leistung

Der Manager wird zum 31. Dezember 2017 aus der Geschäftsleiung von Novartis zurücktreten und seine Aufgaben Anfang 2018 vollständig übergeben. Novartis wolle zügig bekannt geben, wer den Posten übernehme.

(sda/ise)

Anzeige