1. Home
  2. Management
  3. Rosneft-Chefs fürstlich für Glencore-Deal belohnt

Reichlich
Rosneft-Chefs fürstlich für Glencore-Deal belohnt

Rosneft-Führung für Glencore-Deal fürstlich belohnt
Rosneft: Glencore ist am russischen Unternehmen beteiligt.   Keystone

Die Führungsriege des russischen Ölkonzerns Rosneft kann sich über einen üppigen Boni-Segen freuen. Bedanken können sie sich bei Glencore. Aber auch für deren Chef Glasenberg fiel etwas ab.

Von Julia Fritsche
12.05.2017, Aktualisiert vor 4 Stunden

Letzte Woche musste der russische Konzern Rosneft enttäuschende Zahlen vermelden. Der Ölriese schrieb im ersten Quartal des Jahres einen Gewinn von umgerechnet 222 Millionen Dollar, bei einen Umsatz von 24,1 Milliarden Dollar. Damit wurden die Erwartungen der Analysten deutlich verfehlt.

Für die Führungsriege hat das Resultat aber keine negativen Konsequenzen. Im Gegenteil, der Firmenvorstand profitiert im gleichen Zeitraum von einer Bonusprämie von fast 1,5 Milliarden Rubel (über 26 Millionen Franken) - das Hundertfache im Vergleich zur Vorjahresperiode.

Einträgliche Privatisierung

Für die Boni-Explosion muss sich die zehnköpfige Führung von Rosneft auch bei Glencore bedanken. Wie die russische Tageszeitung Wedomosti berichtet, werden sie für zwei Grosstransaktionen belohnt. Zum einen war dies Rosnefts Beteiligung an Bashneft, zum anderen der Verkauf von 19,5 Prozent des Ölriesen an ausländische Käufer. Dieses Stück haben sich Glencore mit Sitz in Zug und Katars Staatsfonds zu gleichen Teilen gesichert. Beide Deals seien den Verantwortlichen in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld und innert kurzer Frist gelungen, so die Begründung für den üppigen Geldsegen.

Mit dem Kauf des Aktienpakets unterstützen Glencore und der katarische Staatsfonds den russischen Staat mit umgerechnet rund 11 Milliarden Franken. Die Privatisierung hat dringend benötigtes Geld in die Kassen des rezessionsgeplagten Staats gespült.

Freundschaftsorden für gute Dienste

Die Dankbarkeit beschränkte sich aber nicht nur auf die Bonuszahlungen. Bereits im April wurde Glencore-CEO Ivan Glasenberg für seine Rolle beim lukrativen Geschäft vom russischen Präsidenten Wladimir Putin ausgezeichnet. Zusammen mit Glasenberg bekam auch Scheich Abdullah Bin Mohammed Bin Saud Al Thani von Katars Staatsfonds den Freundschaftsorden der Russischen Föderation verliehen. Ebenfalls ausgezeichnet wurden von Putin zehn Topmanager von Rosneft.

Anzeige