Der Schweizer Durchschnittschef bleibt sieben Jahre auf seinem Posten. Nur 57 Prozent der Schweizer Chefs verdienten zudem die Sporen in dem Unternehmen, in dem sie auf die Spitzenposition gelangten. Und nur jeder fünfte neue Chef kam 2012 aus der Schweiz.

Mit der durchschnittlichen Amtsdauer von sieben Jahren liegt die Schweiz über dem internationalen Mittel von 6,2 Jahren, wie das Strategieberatungsunternehmen Booz & Company zu seiner weltweiten Chefstudie 2012 mitteilte. Untersucht wurden weltweit die 2'500 grössten börsenkotierten Unternehmen. Für die Schweiz, Österreich und Deutschland wurden ergänzend die 300 grössten Unternehmen ausgewertet.

71 Prozent aus den eigenen Reihen

Nicht nur die Amtsdauer unterscheidet die Chefetagen in der Schweiz von jenen ausländischer Unternehmen. Mit einem Anteil von 57 Prozent kamen überdurchschnittlich wenige neue Chefs von innerhalb des Unternehmens. International rekrutierten die Firmen 71 Prozent ihrer neuen Chefs aus den eigenen Reihen. Auch stammten 81 Prozent der neu Ernannten aus dem Hauptsitzstaat gegenüber 21 Prozent in der Schweiz.

Anzeige

Punkto Frauen auf Chefsesseln unterscheidet sich die Schweiz kaum vom Ausland. Neue Chefs sind hier wie andernorts auch zu 95 Prozent Männer. Allerdings stieg die Frauenquote 2012 gegenüber dem Vorjahr von 3 auf 5 Prozent. Durchschnittlich waren die neu ernannten Konzernlenkerinnen- und lenker 53 Jahre alt.

In Brasilien dreht sich Personalkarussell schneller

Die Chefwechselquote in der Schweiz betrug 16 Prozent. Am schnellsten drehte sich das Personalkarussell mit einer Wechselquote von 24 Prozent in den Wachstumsländern Brasilien, Russland und Indien. China mit 8 Prozent bildete den Gegenpol.

Bei den Branchen wies die traditionell schnelllebige Telekommunikation mit 24 Prozent international die höchste Wechselquote aus gefolgt von den Energieunternehmen mit 21 Prozent. Unterdurchschnittlich waren hingegen die Quoten im Finanzsektor mit 13 Prozent, bei den Industriegütern mit 12 Prozent und bei den zyklischen Gebrauchsgütern mit 9 Prozent.

(muv/aho/sda/awp)