Top-Manager in der Schweiz gehören weltweit zu den Spitzenverdienern. Nirgendwo sonst werden Die Präsidenten der Aufsichtsgremien so gut bezahlt und nur in den Vereinigten Staaten verdienen Konzernchefs mehr. Dies geht aus einer  Erhebung der Beratungsfirma Hostettler & Company hervor.

Im Mittel verdient der Verwaltungsratschef eines Schweizer Grosskonzerns pro Jahr umgerechnet 978'000 Franken und damit gut doppelt so viel wie seine Kollegen im internationalen Vergleich. Firmenchefs trugen 7 Millionen Franken nach Hause. Besser bezahlt sind Chefs nur in den USA mit durchschnittlich 14,3 Millionen. Für die Studie analysierte Hostettler die Vergütungen von 250 grossen Unternehmen vorwiegend in Europa und den USA im Jahr 2013.

Mehr Bonus je grösser die Firma

Abhängig ist das Lohnniveau ausserdem von der Unternehmensgrösse und der Branche. Am besten verdienen die Spitzenmanager in der Öl- und Gasindustrie, im Gesundheitssektor sowie in der Konsumgüterbranche. Mit der Konzerngrösse steigt zudem der variable Lohnanteil und die Zeit bis zu seiner Auszahlung.

Die Ausgestaltung der variablen Vergütungen hingegen unterscheiden sich über Länder, Branchen und Unternehmensgröse hinweg kaum. «Es wird kaum differenziert, obwohl die rechtlichen Voraussetzungen verschieden sind», sagte Senior Partner Axel May. «Es wird noch viel zu sehr auf die Vergütungshöhe gesetzt.»

(reuters/se)

Anzeige