Nach gut einem Jahr nimmt Frank Beeck als Chef der Modekette Charles Vögele schon wieder Abschied. Wie das Unternehmen mitteilte, sind «unterschiedliche Auffassungen» der Grund. Interimistisch steuert Finanzchef Merkus Voegeli das Unternehmen.

Der Austritt von Beeck erfolgt per sofort, ist dem Vögele-Communiqué weiter zu entnehmen. Der Verwaltungsrat und die Konzernleitung würden an der eingeschlagenen Strategie festhalten. Darunter fällt insbesondere die Wiederausrichtung des Sortiments auf die angestammte Kundschaft.

Erstes Halbjahr schlechter als befürchtet

Beecks interimistischer Nachfolger Voegeli arbeitet seit 2009 bei der Modekette. Er sei ein ausgewiesener Finanzfachmann mit Allrounderqualitäten, teilte das Unternehmen mit. Verwaltungsratspräsident Hans Ziegler und Matthias Freise sollen ihm zur Seite stehen. Freise ist Professor für Modevertrieb in Deutschland.

Charles Vögele ist im ersten Halbjahr 2012 tiefer in den roten Zahlen stecken geblieben als befürchtet. Die Zurückhaltung der Kunden, Preisaktionen und der starke Franken lasteten auf dem Ergebnis.

Zwar konnte Charles Vögele unter dem Strich den Verlust auf 54 Millionen Franken verkleinern, nachdem im Vorjahressemester Goodwill-Abschreiber für ein happiges Defizit von 62 Millionen Franken gesorgt hatten. Aber nicht einmal ohne Abschreibungen verdient Charles Vögele Geld.

In den ersten sechs Monaten 2012 häufte sich vor Abschreibern und Amortisationen ein Betriebsverlust (Ebitda) von 22 Millionen Franken an. Vor einem Jahr hatte das Unternehmen immerhin noch einen mageren Betriebsgewinn von 4 Millionen Franken erzielt. Der Nettoumsatz schrumpfte im Vergleich zum bereits schlechten ersten Semester 2011 erneut um 7 Prozent auf 487 Millionen Franken.

Aktien des Vögele-Konzerns fallen

Die Aktien des Bekleidungsunternehmens Charles Vögele haben am Freitagmorgen an der Börse fast 4 Prozent ihres Werts verloren. Der Handelsstart war geprägt von der Nachricht, dass Firmenchef Frank Beeck nach nur einem Jahr das Handtuch geworfen habe.

Anzeige

Bis ein neuer Chef im Amt ist, führt Finanzchef Markus Voegeli die Gruppe, die seit geraumer Zeit nicht aus den roten Zahlen findet. Beeck ging wegen unterschiedlicher Ansichten, wie es mit Charles Vögele weitergehen solle.

Analysten der Zürcher Kantonalbank zeigten sich überrascht, dass der Chefsessel nur ein Jahr nach dem letzten Wechsel schon wieder leer sei. «Etwas mehr Konstanz wäre wünschenswert», schrieben sie in einer Reaktion auf die Nachricht. Auch die Bank Vontobel war kritisch und zeigte sich überrascht.

Beeck war vor einem Jahr mit der Absicht angetreten, die Gruppe wieder auf Erfolgskurs zu bringen. Sein Abgang verschärfe die Unsicherheit, schreiben die Unternehmensexperten. Laut der Bank Sarasin muss sich Charles Vögele nun wieder mit sich selbst beschäftigen, statt die Neuausrichtung voranzutreiben.

(chb/jev/sda)