Der deutsche Bahn-Ausrüster Knorr-Bremse hat den früheren Chef von OC Oerlikon, Michael Buscher, als CEO berufen. Der 47-jährige Manager tritt seine neue Position per 1. Juli an, wie das Unternehmen mit Sitz in München mitteilt.

Seit März 2012 war Buscher bereits Mitglied im Aufsichtsrat von Knorr-Bremse und wird dieses Amt zum 30. Juni 2013 niederlegen, wie es weiter heisst. Damit bestätigen sich entsprechende Medienberichte, die auf diesen Schritt in den vergangenen Wochen hingedeutet hatten.

Buscher war bis März 2013 knapp drei Jahre lang als CEO des Technologiekonzerns OC Oerlikon tätig und hat bei dem Konzern einen tiefgreifenden Strukturwandel vorgenommen. Vor seiner Tätigkeit in der Schweiz hatte der Diplomingenieur verschiedene Positionen bei Bombardier bekleidet. Buscher löst damit Knorr-Finanzvorstand Lorenz Zwingmann ab, der seit 2011 übergangsweise die Position des Vorstandssprechers inne hatte.

Knorr-Bremse ist ein nicht kotiertes eigentümergeführtes Unternehmen. Der Hersteller von Bremssystemen für Schienen- und Nutzfahrzeuge beschäftigt mehr als 19'000 Mitarbeitende und erzielte zuletzt einem Umsatz von 4,3 Milliarden Euro. Der Eigentümer von Knorr-Bremse ist Heinz Herrmann Thiele, der den Konzern 1985 übernommen und bis 2007 als Vorstandsvorsitzender geleitet hat. Danach wechselte er als Vorsitzender in den Aufsichtsrat.

(tke/aho/sda)