Er ist neuer Chief Investment Officer (CIO) für das Wealth Management sowie Chief Investment Strategist und Mitglied des erweiterten Exekutivkomitees für das Wealth ­Management Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA). Piasko war während vieler Jahre CIO und Mitglied der Geschäftsleitung der Bank Julius Bär sowie seit 2010 bei der Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Schweiz) AG tätig. Zuvor hatte er während mehrerer Jahre bei der Credit Suisse gearbeitet, zuletzt als Chefstratege für das Private Banking.

Sie arbeiten auf der 15. Etage im Prime ­Tower in Zürich: Können sich Ihre ­Besucher überhaupt ob der tollen Aussicht noch auf das Geschäftliche konzentrieren?
Gérard Piasko:
Wir empfangen unsere Besucher im Prime Tower in Zürich in der 33. Etage. Dort könnten sie zwischen toller Aussicht und tollen Bildern von Schweizer Künstlerinnen und Künstlern aus der Deutsche-Bank-Sammlung wählen, wenn das Geschäftliche bei uns nicht so interessant wäre.

Sie starteten Ihre Karriere bei einer ­Grossbank, waren zwischenzeitlich dann aber bei kleineren Instituten tätig. Jetzt kehren Sie wieder zu einer ganz grossen Bank zurück. Ist das lediglich Zufall?
Grössere Institute haben eine ­globale Vernetzung und vermehrt noch eine multikulturelle Kundschaft. Zudem ist die Kombination verschiedener Bankdienstleistungen für eine zunehmend anspruchsvollere internationale Kundschaft von Vorteil.

Anzeige

Ihr Name Piasko ist selten in der Schweiz. Woher stammt er ursprünglich?
Meine familiären Ursprünge sind im Elsass, in Osteuropa und in der italienischen Schweiz.

Sie betreuen eine wohlhabende, ­internationale Kundschaft. Wie stehen Sie ­persönlich zu Geld?
Geld ist Zahlungsmittel und Bewertungsmass. Es schafft Möglichkeiten und Sicherheiten. Werte sind individuell. Geld ist universell. Die Frage ist nur, welches Geld das richtige Geld ist – Papiergeld, Firmenanteile, Immobilien oder Schuldenanteile beziehungsweise Obligationen. Es kommt auf den richtigen Mix an. Wie beim Kochen auch.

Wie kamen Sie zum neuen Job?
Piasko: Die Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Schweiz) AG wird in die Deutsche Bank (Schweiz) integriert. In diesem Rahmen wurde ich für die neue Aufgabe angefragt. Mich erwartet eine spannende Herausforderung.

Was langweilt Sie?
Wenig, es gibt doch überall in­teressante Blickwinkel zu entdecken.

Welches Buch hat Sie beeindruckt?
Die Biographie von Ezra Vogel über Deng Xiaoping. Sie zeigt, wie der Nachfolger von Mao China in einem schwierigen, aber konsequenten Weg zu einem ökonomisch orientierten Staat ­geformt hat – und zu einem Staat, der in den nächsten Jahren wichtige Entscheidungen in innenpolitischen Fragen fällen muss.

Was stimmt Sie traurig?
Menschen mit unheilbaren Krankheiten, wenn man nicht helfen kann.

Was würden Sie gerne erfinden?
Eine kostengünstige Entsalzungsanlage, um aus Meerwasser Trinkwasser zu machen und aus Algen Nahrungs­mittel.

Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung ausserhalb der Arbeit
Ein gutes Essen mit Freunden, eine Partie Schach mit meiner neunjäh­rigen Tochter sowie Tennis und Schwimmen.

Anzeige

Wie wohnen Sie?
Mit wenigen, aber ausgesuchten Möbelstücken, modern und mit einer schönen Aussicht auf den Zürichsee. Weitsicht eröffnet Horizonte – auch symbolisch.

Was für ein Auto fahren Sie?
Einen sportlichen und praktischen Mittelklassewagen einer deutschen Marke. Der Weg ist das Ziel.

Welche Fähigkeiten besässen Sie gerne?
Wer würde nicht gerne die Ge­danken seines Gegenübers lesen können?

Wie lautet Ihr Alltagsmotto?
Fokussiert und dynamisch.

Was ist Ihre grösste Sorge?
Dass die globalen Politiker nicht die globalen Probleme erkennen, sondern nur eigenen Partikularinteressen nach­gehen.

Können Sie kochen?
Ganz passabel. Meine Frau kann das viel besser als ich – und einiges andere auch.

Welchen kulinarischen Genüssen können Sie nicht widerstehen?
Na ja, ein saftiges Angus-Steak vom Holzkohlengrill…

Anzeige

Welchen Traum wollen Sie sich erfüllen?
Hätte ich einmal ein paar Monate, würde ich gerne die Seidenstrasse, die alte Verbindung zwischen Asien und Europa, bereisen, um den Wechsel der Kulturen hautnah zu erleben.

Welches Musikstück würden Sie als persönliche Hymne wählen?
«Hit The Road Jack» von Ray Charles, ein mitreissender Song.

Steckbrief

Name: Gérard Piasko

Geboren: 29. Juli 1959

Zivilstand: Verheiratet, eine Tochter

Ausbildung: Master in Law, Zürich

Bisherige Funktion: Chief Investment Officer und Mitglied der ­Geschäftsleitung der Bank Sal. ­Oppenheim jr. & Cie. (Schweiz)

Neue Funktion: Chief Investment Officer, Wealth Management der Deutschen Bank in der Schweiz ­sowie Chief Investment Strategist und Mitglied des erweiterten ­Exekutivkomitees für das Wealth Management EMEA, Zürich