Joseph Deiss tritt als Verwaltungsrat des Milchverarbeiters Emmi zurück. Der Rücktritt erfolgt Ende April, nachdem der ehemalige Bundesrat sechs Jahre Mitglied des obersten Führungs- und Aufsichtsgremiums des Konzerns war.

Deiss wolle seine zeitliche Belastung reduzieren, hiess es im Communiqué von Emmi zur Begründung des Rücktritts.

Sein Mandat beim grössten Schweizer Milchverarbeiter hatte Deiss letztes Jahr in seinem Heimatkanton Freiburg der Kritik ausgesetzt. Nachdem Emmi angekündigt hatte, in den USA die Fabrik zur Produktion von Greyerzer auszubauen, befürchten Gruyère-Produzenten und -Liebhaber, der amerikanische Käse könnte den in der Schweiz hergestellten Käse konkurrenzieren. Die Vereinigung «Confrérie du Gruyère» hat deshalb Deiss deshalb die Ehrenmitgliedschaft entzogen.

Als Nachfolgerin von Deiss hat Emmi die beim Lebensmittelgrosskonzern Unilever tätige Managerin Monique Bourquin nominiert. Bourquin ist derzeit Finanzchefin von Unilever für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Zuvor war die Abgängerin der Universität St. Gallen bei Unilever als Länderchefin für die Schweiz sowie im Marketing von Rivella und Mövenpick tätig.

(chb/sda)