Der Chef der Microsoft-Sparte Windows, Steven Sinofsky, hat den Software-Konzern überraschend verlassen. Weder er noch Microsoft-Chef Steve Ballmer gaben am Montag einen Grund für das Ausscheiden an.

In Unternehmenskreisen hiess es lediglich, die Entscheidung sei beiderseitig getroffen worden. Sinofsky, der 23 Jahre bei Microsoft war, galt bislang als Kronprinz für den Chefposten.

Erst vor rund zwei Wochen hatte das Unternehmen sein neues Betriebssystem Windows 8 und einen eigenen Tablet-Computer auf den Markt gebracht. Der 47-jährige Sinofsky wird ersetzt durch Julie Larson-Green und Tami Reller.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Eine Frau folgt nach

Der Windows-Bereich wird künftig von Julie Larson-Green geleitet, teilte Microsoft mit. Die Software-Entwicklerin war unter anderem für das neue Design des Windows-Betriebssystems mit den grossen Kacheln auf der Oberfläche verantwortlich. Sinofsky galt jedoch als Chefarchitekt der neuen Version von Microsofts wichtigstem Produkt.

Ballmer will Kreise-Informationen zufolge die nächste Version mit einem erneuerten Team angehen. Zudem wird die Verantwortlichkeit aufgeteilt: Finanz- und Marketingchefin Tami Reller kümmert sich künftig auch um die geschäftliche Seite von Windows, während Larson-Green für Software und Hardware zuständig ist. Windows 8 soll für Microsoft zu einem grossen Neuanfang werden. Die Software läuft in ähnlicher Form auf klassischen PCs, Tablets und Smartphones. Damit will Microsoft gegen die Schwäche bei mobilen Geräten ankämpfen.

(chb/tke/sda/awp)