Der Milliardär Edgar Bronfman tritt als Chef der US-Plattenfirma Warner Music zurück. Dies teilte der weltweit drittgrösste Musikkonzern am Freitag mit.

Der Schritt erfolgt zwei Monate, nachdem der russischstämmige Investor und Milliardär Len Blawatnik und langjährige Geschäftspartner von Bronfman das traditionsreiche Unternehmen für 3,3 Milliarden Dollar gekauft hatte. Zunächst wird nun der langjährige Blawatnik-Mitarbeiter Stephen Cooper wird Warner Music führen.

Bronfman bleibt der Firma als Chairman erhalten. Es wird erwartet, dass er sich in dieser Funktion um die Übernahme des kleineren Rivalen EMI kümmert. EMI gehört derzeit der US-Bank Citigroup.

Warner Music hat Künstler wie Madonna, R.E.M, Green Day und Led Zeppelin unter Vertrag. Bronfman hatte Warner Music 2004 dem Medienkonzern Time Warner abgekauft. Blavatnik besass zudem bereits vor der jetzigen Übernahme zwei Prozent an Warner.

Anzeige

Blavatnik war in den 1970er Jahren von Russland in die USA ausgewandert. Reich machten ihn vor allem Investitionen in die russische Wirtschaft nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion. In der aktuellen Reichen-Rangliste des US-Magazins «Forbes» belegt Blavatnik den 80. Platz mit einem geschätzten Vermögen von 10,1 Milliarden Dollar.

Die gesamte Musikbranche befindet sich im Umbruch. Die CD-Verkäufe, früher eine sichere Einnahmequelle, gehen immer weiter zurück. Das Geschäft mit digitaler Musik im Internet haben andere Mitspieler fest in der Hand.

(tno/sda)