Beim angeschlagenen Autohersteller Opel muss ein weiterer Topmanager gehen: Der designierte Chefdesigner David Lyon tritt seinen Job in Rüsselsheim völlig überraschend nicht an. «Er hat GM verlassen», sagte eine Opel-Sprecherin am Montag auf Anfrage. General Motors (GM) ist die US-Mutter von Opel.

Damit bestätigte die Sprecherin einen Bericht des Fachmagazins «Automobil Industrie» (Onlineausgabe). Gründe für den Abgang nannte Opel nicht. Zuletzt mussten Vorstandschef Karl-Friedrich Stracke, zwei weitere Vorstände und Cheflobbyist Volker Hoff den Konzern verlassen.

Der Amerikaner Lyon wurde erst Mitte Juni als Nachfolger von Mark Adams präsentiert und sollte seinen neuen Job eigentlich zum 1. August antreten. Er leitete zuletzt das Design der GM-Marken Buick und GMC sowie das konzernweite Innenraum-Design.

Anzeige

Entscheidung aus heiterem Himmel

Nach Informationen des Magazins traf die Entscheidung Mitarbeiter und auch Lyon selbst aus heiterem Himmel. Am Freitag habe GM-Designchef Ed Welburn eine interne Rundmail mit der knappen Botschaft verschickt: «Ab sofort ist David Lyon nicht mehr Mitarbeiter von General Motors.»

Die Suche nach einem Nachfolger laufe bereits und solle «beschleunigt geschehen», ergänzte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage. Bis es so weit ist, werde der bisherige Chefdesigner Adams ungeachtet seiner neuen Position in Michigan «in der Interimsphase» das Opel-Markendesign verantworten.

Am Sonntag hatte sich GM ausserdem vom Konzern-Marketingchef Joel Ewanick getrennt. Der 52 Jahre alte Manager sei zurückgetreten, erklärte der Konzern. Ewanick war erst 2010 von Nissan zu GM gestossen.

(aho/vst/sda)