Die UBS-Investmentbank verliert einen ihrer Top-Händler an den kleinen Vermögensverwalter Emea Capital. Can Uran wechselt als Chief Investment Officer zum Nischenanbieter mit Präsenz in Zug und London. Das schreiben die Branchenzeitung «Financial News».

Bei der UBS war Uran seit 2010 Co-Chef des Handels mit Schwellenländer-Aktien. In dieser Funktion hatte er auch Einsitz im «Executive Board» der FICC-Sparte bei der UBS. Diese wird wegen der übermässigen Kapitalkosten derzeit auf ein Minimum zurückgefahren, wie die UBS letzten Herbst ankündigte.

Gemeinsame Merril-Lynch-Vergangenheit

Davor war Uran als Kredithändler bei Merril Lynch, wo er 2007 den Handel mit Krediten aus Schwellenmärkten leitete. Vor dem Wechsel zu Merril Lynch hatte er 11 Jahre für Goldman Sachs gearbeitet.

Bei Emea Capital wird sich Can Uran weiterhin mit festverzinslichen Anlagen befassen. Das Unternehmen führt einen eigenen Fonds, welcher hauptsächlich in solche investiert. Zudem bietet Emea Capital den Kunden Vermögensverwaltung im Mandat an.

Gegründet wurde die Investment-Boutique 2011 von Osman Semerci. Dieser war bis 2007 ebenfalls bei Merril Lynch. Danach leitete er bis zur Gründung von Emea Capital die Duet Group.

(jev/se)