Samsel wird zu diesem Zeitpunkt Nachfolger von Chief Executive Officer (CEO) Wolfgang Steinhaus. Samsel wechselte zum 1. Januar 2012 von Jung von Matt/Limmat zu Scholz & Friends. Der Diplom-Kommunika­tionswirt war dort mehr als acht Jahre in Führungspositionen tätig, seit Januar 2009 als Mitglied der Geschäftsleitung. Zuvor war Samsel von 1999 bis 2003 in der Schweiz für die Agentur McCann-Erickson tätig. Zu Beginn seiner Laufbahn hatte er mehrere Jahre internationale Grosskunden-Erfahrung bei Publicis, München, und Ogilvy & Mather, Frankfurt, gesammelt.

Wir stehen vor der Fussball-EM. Haben Sie etwas mit Fussball am Hut?
Martin Samsel: Und wie. Ich war mehrfach Landesmeister, spielte von der C- bis zur A-Jugend in der Landesauswahl des Saarlandes. Ich bin leidenschaftlicher Team­player. Heute genau wie damals.

Die Frage ist bewusst gestellt. Scholz & Friends betreut in der Schweiz den FC Basel. Die Agentur hat aber ihren Sitz in Zürich. Plagen Sie keine ­Gewissensbisse?
Fan zu sein kennt keine (Orts-)Grenzen. Nach der Zusammenlegung unserer beiden Schweizer Standorte Basel und Zürich agieren wir mit den besten Playern beider Teams von Zürich aus, weil die Meisterschaft der besten Kreativen mehrheitlich hier ausgespielt wird.

Vom Fussball zum Tennis. Eine Kampagne aus Ihrem Haus wirbt mit Roger Federer für die CS. Haben Sie den Schweizer ­Tenniskönig schon kennengelernt?
Nein, aber es wäre mir eine grosse Freude. Federer ist mit seinem Willen zur Bestleistung, seiner Präzision und seiner Integrität auf und neben dem Platz ein Perfect Match als Testimonial für die Credit Suisse. Und gegen ein paar Tipps für meine Rückhand hätte ich auch nichts einzuwenden.

Wie weit geht die Identifikation eines ­Werbers mit seinen Auftraggebern? Essen Sie jetzt nur noch Emmi-Joghurt, haben Sie Ihre Bankkonti nur noch bei der Credit ­Suisse, fahren Sie nur noch Opel und tragen Sie nur noch Oakley-Sonnenbrillen? Letztlich sind das alles Kunden von Ihnen ...
Wir tun alles dafür, die Produkte unserer Auftraggeber bestens zu verstehen, um ihre Vorteile erfolgreich inszenieren zu können. Wo immer wir können, nutzen wir natürlich die Produkte unserer Kunden.

Anzeige

Sie tragen einen in der Schweiz sehr seltenen Familiennamen. Woher stammt Ihr Name?
Gemäss Ahnenforschung aus dem deutschen Münsterland. Mit mir ist er seit über zwölfeinhalb Jahren in der Schweiz präsent. Wir fühlen uns beide hier mächtig wohl.

Wie kamen Sie zum neuen Job?
Chief Executive Officer Wolfgang Steinhaus war auf der Suche nach einem prospektiven Nachfolger für die Schweiz. Er und die Verantwortlichen der interna­tionalen Scholz & Friends Group überzeugten mich mit einer persönlichen ­Kultur des Vertrauens, inspirierenden ­Persönlichkeiten und kraftvollen Ideen. Und da bin ich – mit einem Rucksack voll Tatendrang, Ideen, Freude und Respekt.

Wie wichtig ist Ihnen persönlich Geld?
Meine Ideale sind mir viel wich­tiger.

Was langweilt Sie?
Bevor es langweilig werden könnte, mach ich es wieder spannend.

Welches Buch hat Sie beeindruckt?
Ich bin beeindruckt von allen, die so schreiben, dass es mich inspiriert, fundiert informiert oder einfach mal gut unterhält.

Was stimmt Sie traurig?
Unglück, egal welcher Art und wen es auch erwischt. Mit Ausnahme von denen, die bewusst Unglück über andere bringen.

Was würden Sie gerne erfinden?
Ein Champions-League-Finale, das nur 88 Minuten lang wäre.

Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung ausserhalb der Arbeit?
Zeit mit meiner Freundin und mit Dingen und Menschen, die ich mag und die mich inspirieren, zu verbringen. Und Spiele meiner beiden Lieblings-FCB – Basel und Bayern.

Wie wohnen Sie?
Mit meiner Lebensgefährtin in ­einer Altbauwohnung im Zürcher Kreis 6.

Welche Fähigkeiten besässen Sie gerne?
Wenn ich gelegentlich die Zeit verlangsamen könnte, um ein wenig mehr davon zum Entdecken zu haben – das wäre was.

Wie lautet Ihr Alltagsmotto?
Just do it. Aber mit Köpfchen.

Was treibt Sie derzeit am meisten an?
Meine Leidenschaft für die strategisch und kreativ wirkungsvollste Lösung.

Können Sie kochen?
Klar. Meine Freundin aber besser. Also konzentriere ich mich oft aufs Probieren. Darin bin ich Meister. Und spitzenmässig im Ab- und Aufräumen.

Welchen Traum wollen Sie sich erfüllen?
Weiterhin ehrlich und mit viel Freude durchs Leben gehen. (mk)

Steckbrief

Name: Martin Samsel

Geboren: 28. August 1970 in Saarbrücken (Deutschland)

Zivilstand: Ledig (seit zehn Jahren glücklich in festen ­Händen)

Wohnort: Zürich

Ausbildung: Diplom ­Kommunikationswirt (FH), Werbekaufmann (IHK)

Bisherige Funktion: Leiter ­Beratung, Scholz & Friends Schweiz AG, Zürich

Neue Funktion: Geschäfts­führer, Scholz & Friends Schweiz AG, Zürich