Die letzten zwölf Jahre arbeitete sie als Consultant, Coach und Trainer bei einem Spezialisten für Trainings, Coachings und Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Management und Business Development. Dort konzipierte Claus Coachings, Assessments, Trainings und Workshops für Unternehmen.

Von sieben Ansprechpersonen auf der Website von Assess+Perform sind fünf weiblich. Verfügen Frauen über das bessere Sensorium für Beratungen als Männer?

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Sabine Claus:
Nein. Bei Assess+Perform arbeiten wir eng in heterogenen Teams.Und in Assessments achten wir darauf, dass die Kompetenz und Diversität der Assessoren optimal auf das Thema passen.

Glaubt man(n) einer Frau eher?
Glaubwürdigkeit ist nicht abhängig vom Geschlecht. Ob eine Person glaubwürdig wirkt, hängt von ihrem Verhältnis zu sich selbst und ihrem Menschenbild ab. Authentisch ist eine Person, wenn sie ehrliche, verlässliche Grundzüge hat und nachvollziehbare, erprobte Handlungsempfehlungen gibt.

Sie haben 5000 Persönlichkeiten aller Hierarchieebenen bei deren Entwicklung in den Bereichen Führung, Verkauf, Verhandlung, Auftritt, Team, Konflikt und Karriere begleitet. Wo stellen Sie Lücken bei Ihren Kundinnen und Kunden fest?
Aufgrund komplexer Aufgabenstellungen tendieren viele dazu, spät zu entscheiden, gar nicht zu entscheiden oder sich abzusichern. Das spiegelt sich zum Beispiel in einem unkonkreten Kommunikationsstil wider. Ausserdem werden Konflikte zu spät wahrgenommen und angegangen.

Hat sich – über einen Zeitraum von 20 Jahren beurteilt – das Umfeld verändert?
Die Akzeptanz eines Coachs hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen, auch weil Führungskräfte immer schneller vor Veränderungen und Entscheiden stehen.

Lassen sich Schweizer überhaupt beraten – behauptet man nicht einfach, Leistungen von aussen brauchen wir nicht, wir kennen unseren Betrieb und unsere Arbeit?
Schweizer lassen sich beraten. Erstens, wenn Leidensdruck herrscht oder zweitens, wenn die Selbstreflexion einer Organisation so weit fortgeschritten ist, dass sie sich weiterentwickeln möchte. Dabei legen Schweizer grossen Wert auf eine vertrauensvolle Beziehung zu ihrem Berater.

Weshalb wird in den nächsten Jahren die Nachfrage nach Beratung steigen?
Weil Risiken besser eingeschätzt werden und minimiert werden sollen. Zum Beispiel will man in der Personalauswahl Fehlentscheidungen vermeiden. Hierbei können Assessments helfen. Coaching und Ausbildung werden gefragt sein, um in einem schwierigen Umfeld durch den Aufbau weiterer Kompetenzen handlungsfähig zu bleiben.

Beratung ist auch immer verbunden mit Kosten. Wie stehen Sie persönlich zu Geld?
«Wir können es uns nicht leisten, billig einzukaufen» ist das Motto meines unternehmerisch tätigen Vaters, das ich für mich übernommen habe. Mir ist ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis wichtig. In Qualität investiere ich gerne.

Was langweilt Sie?
Standardeinrichtungen in Business-Hotels und das sich weltweit immer mehr angleichende Verkaufsangebot.

Welches Buch hat Sie beeindruckt?
«The Top Five Regrets of the Dying» von Bronnie Ware, einer Palliativpflegerin, die aufgeschrieben hat, was Menschen bereuen, wenn ihr Leben zu Ende geht.

Was stimmt Sie traurig?
Unglückliche Kinder, der Satz «Das hat ja alles eh keinen Sinn», Terroranschläge und Naturkatastrophen.

Was würden Sie gerne erfinden?
Bequeme High Heels! Und einen Drehknopf, um lästige Alltagsgeräusche leiser stellen zu können.

Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung ausserhalb der Arbeit?
Zeit mit meiner Familie und Freunden zu verbringen. Ausserdem Bergsport, lange Spaziergänge, Yoga, Musik geniessen, Lesen im Café.

Wie und wo wohnen Sie?
Sehr angenehm in einer kleinen Gemeinde mit See- und Alpenblick und guter Verkehrsanbindung.

Wo machen Sie persönlich Ferien?
Die nächsten Familienferien werden wir auf Korsika in einem charmanten, familiengeführten Hotel direkt am Meer verbringen.

Welche Fähigkeiten besässen Sie gerne?
Jede Sprache zu verstehen und mit weniger Schlaf auszukommen.

Wie lautet Ihr Alltagsmotto?
Leben ist Veränderung und Veränderung ist Leben.

Was ist Ihre grösste Sorge?
Wachstum ohne Grenzen, irreparable Umweltschäden und Verkehrskollaps.

Finden Sie Zeit zum Kochen?
Ich liebe es zu kochen. Kochen und gemeinsames Essen haben in unserer Familie einen hohen Stellenwert. Dafür nehme ich mir Zeit.

Welchen Traum wollen Sie sich erfüllen?
Ich fühle mich erfüllt, lebe sehr bewusst und versuche, wenn immer möglich, meine Träume Realität werden zu lassen.

Steckbrief

 

Name: Sabine Claus

Geboren: 25. Juli 1966

Zivilstand: Verheiratet, zwei Kinder

Wohnort: Richterswil-Samstagern

Ausbildung: Dipl.-Betriebswirtin (BA), MAS Master in Coaching & Organisationsberatung (ZFH)

Bisherige Funktion: Consultant, Coach und Trainer

Neue Funktion: Senior Consultant, Assess+Perform AG, Zürich