In dieser Funktion folgt er auf Robert Schmid, der sich aus persönlichen Gründen entschieden hat, in seine frühere Position als Finanzchef der Tochtergesellschaft Acino AG nach Miesbach (Deutschland) zurückzukehren. Während der letzten zehn Jahre war Saladin CFO und Mitglied der Geschäftsleitung der Mepha AG. Zuvor bekleidete er Führungspositionen in den Bereichen Finanz- und Rechnungswesen und Controlling bei Industriefirmen und war Berater und Projektleiter bei der Schweizerischen Treuhandgesellschaft AG.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Ihr Wechsel scheint eine logische Konsequenz. Der Pharmazulieferer und Generikahersteller Acino akquirierte im Dezember 2011 den Mepha-Standort in Aesch BL sowie das Lateinamerika-Geschäft des Unternehmens. Bereits im Oktober hatte sich Acino mit dem Mepha-Mutterkonzern Teva auf die Übernahme von Mephas Nahost- und Afrikageschäft geeinigt. Sind Sie da einfach mitgegangen?
Saladin:
Sie meinen wie das Inventar, das von Acino gekauft wurde? Nein, so war es nicht. Nach der Akquisition von Mepha durch Teva wurde mir die Stelle als CFO des Schweizer Geschäftes der Teva angeboten. Zur gleichen Zeit traf ich mich mit Peter Burema, dem Chief Executive Officer der Acino-Gruppe, zu einem Bier. Dabei hat er mir die Perspektiven der Acino nach der Übernahme der internationalen Geschäftseinheiten von Mepha so plausibel dargestellt, dass ich nicht lange überlegen musste, um diese Chance zu packen.

Mitarbeitenden der Produktion, Forschung und Entwicklung sowie Supporteinheiten werde die Möglichkeit einer Weiterbeschäftigung innerhalb der Acino-Gruppe angeboten, hatte es im Dezember geheissen. Wechseln neben Ihnen noch weitere Mitarbeiter von Mepha zu Acino?
Jürgen Betzing hat bereits auf den 1.Februar dieses Jahres als Verantwortlicher für die Produktion von Mepha zu Acino gewechselt. Etwa 370 Mitarbeiter der Produktion und Entwicklung sowie Teile der Supportfunktionen werden von Acino übernommen und sind mit ihrem Wissen und der Erfahrung wichtig für die weitere Entwicklung der Acino-Gruppe.

Auf was freuen Sie sich am neuen Ort?
Als Mitglied der Gruppenleitung eines Schweizer KMU werde ich meine Erfahrung aus der Mepha-Welt aktiv einbringen und die Integration der verschiedenen Geschäftseinheiten zusammen mit meinen Mitarbeitern positiv unterstützen. Diese Gestaltungsfreiheit ist in einem Grosskonzern eher weniger möglich.

Wie wichtig ist Ihnen persönlich Geld?
Es ermöglicht mir gewisse Träume zu erfüllen, aber auch Menschen zu unterstützen, die es nötiger haben als ich.

Was langweilt Sie?
Sollte es keine neuen Erfahrungen und Erkenntnisse mehr geben, was zum Glück in der jetzigen Situation kaum der Fall sein wird.

Welches Buch hat Sie beeindruckt?
«Blindflug Abu Dhabi». Ein guter Bekannter von mir schildert hier seine Geschichte, wie er nach dem Swissair-Grounding lange mit sich und der Familie gerungen hat, die Zelte in der Schweiz abzubrechen und in der Wüste als Pilot der Etihad einen Neuanfang zu wagen. Spannend sind seine Schilderungen des Lebens als Europäer in der arabischen Welt. Heute ist Pilot und Buchautor Dieter Eppler wieder zurück in der Schweiz.

Was stimmt Sie traurig?
Schicksalsschläge, die ich nicht beeinflussen kann.

Was würden Sie gerne erfinden?
Politiker und Staatsführer, die vernünftig und nicht nur machtgetrieben entscheiden.

Was ist Ihre Lieblingsbeschäftigung ausserhalb der Arbeit?
Ich treibe Sport, um gesund zu bleiben und den Kopf zu durchlüften sowie neue Ideen zu entwickeln. Daneben geniesse ich mindestens einmal die Woche einen kulinarischen Leckerbissen mit Menschen, die mir etwas bedeuten.

Wie wohnen Sie?
In einer Eigentumswohnung mit einem grosszügigen Aussenbereich. Vor allem im Sommer ist das wie eine Oase, in der ich abschalten kann.

Welche Fähigkeiten besässen Sie gerne?
Ich wäre sehr gerne Profimusiker geworden.

Wie lautet Ihr Alltagsmotto?
Menschen mit ihren Talenten zu fördern und zu unterstützen.

Was ist Ihre grösste Sorge?
Dass die Staatsführer und die Entscheidungsträger dieser Welt es nicht schaffen, eine positive Zukunft zu gestalten und die heutigen Probleme zu lösen.

Können Sie kochen?
Das überlasse ich gerne meiner Partnerin und den Köchen, die das mit Liebe tun.

Welchen Traum wollen Sie sich erfüllen?
Im dritten Lebensabschnitt, nach der Pensionierung, mit meiner Partnerin nochmals etwas Neues zu beginnen.

Welches Musikstück würden Sie als persönliche Hymne wählen?
Da ich gerne und oft lateinamerikanische Musik höre, würde ich ein Stück von Gloria Estefan wählen.

 

Steckbrief

Name: Walter Saladin

Geboren: 30. April 1951

Zivilstand: Geschieden

Wohnort: Niederglatt ZH

Ausbildung: Eidg. Dipl. Buchhalter/Controller

Bisherige Funktion: Chief Financial Officer (CF0) Mepha GmbH, Aesch BL

Neue Funktion: Chief Financial Officer (CFO), Acino Group, Basel