Der Präsident des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank (SNB) ist von den Staats- und Regierungschefs der G-20-Länder zum Vize-Vorsitzenden des Financial Stability Board (FSB) ernannt worden, wie die SNB mitteilte. Hildebrand werde seine neue Funktion zusätzlich zu seinen Pflichten als Präsident des Direktoriums der SNB wahrnehmen.

Die Arbeiten des FSB seien für die Schweiz und ihren Finanzplatz von grosser Bedeutung. Als Mitglied des Steuerungsausschusses des FSB sei Hildebrand bereits bisher stark in die Aktivitäten dieser Institution involviert gewesen, heisst es weiter. Die Arbeiten des FSB werden von einem Sekretariat unterstützt, das bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in Basel angesiedelt ist.

«Die Ernennung zu diesem Amt ist eine Ehre. Ich werde mich in enger Zusammenarbeit mit Mark Carney, dem Gouverneur der Bank of Canada und neu ernannten Vorsitzenden des FSB, weiterhin mit aller Energie dafür einsetzen, das internationale Finanzsystem stabiler und effizienter zu machen», erklärt Hildebrand zu seiner Ernennung.

Das FSB wurde im April 2009 durch die G20 als Nachfolgeorganisation des Financial Stability Forum geschaffen. Diese Institution ihrerseits war 1999 durch die Finanzminister und Notenbankgouverneure der G7 ins Leben gerufen worden. Das FSB ist eine internationale Organisation, die den Aufbau eines widerstandsfähigeren und effizienteren globalen Finanzsystems zur Aufgabe hat. Die Schweiz ist seit 2007 Mitglied der Institution.

(rcv/awp)