«Jetzt bin ich müde, aber dennoch voller Energie», sagt Vasant «Vas» Narasimhan am Ende des Tages in die Kamera. Kein Wunder: Der CEO des Pharmakonzerns hat einen Marathon hinter sich, nämlich die Präsentation der Jahreszahlen 2018. Das Besondere dabei: Die Kommunikationsabteilung von Novartis begleitete Narasimhan an diesem 30. Januar den ganzen Tag mit einer Kamera. Man sieht «Vas» in der Maske, bei TV-Interviews, im Gespräch mit Investoren, zwischendurch auch mal nach einem Ricola-Bonbon greifend. Das Video auf LinkedIn hat über 3000 Likes (siehe unten).

Seit Narasimhan in Basel das Ruder übernommen hat, weht bei Novartis ein anderer Wind, das Video ist bloss ein Symbol dafür. Der indisch-stämmige US-Amerikaner treibt den Spin-Off der Augenheilsparte von Alcon voran, er will die Generika-Sparte Sandoz umkrempeln, er streicht in den nächsten Jahren in der Schweiz fast jede sechste Stelle. Auch deshalb schadet ein gut produziertes Video, das auf den sozialen Medien gestreut wird, durchaus nicht.
 
Die Öffnung von Novartis auf Kommunikationsebene entlockt sogar der lokalen Konkurrenz ein Lob. «Gut gemacht», kommentiert der Leiter «Strategic Planning Group Communications» von Roche das Video auf LinkedIn. «Ich habe einige Jahre bei Novartis gearbeitet und hätte es nicht für möglich gehalten, dass ein CEO einen solchen Blick hinter die Kulissen gewähren würde.»
 

Anzeige