1. Home
  2. Management
  3. Starbucks-Gründer Schultz zieht sich aus Konzern zurück

Getränke
Starbucks-Gründer Schultz tritt ab

Howard_Schultz_Starbucks
Howard Schultz: In den 1970er-Jahren gründete er die Kaffeekette in Seattle.Quelle: Stephen Brashear/Getty

Starbucks muss einen neuen Präsidenten suchen. Howard Schultz gibt sein Amt ab – und tritt nun vielleicht gegen Donald Trump an.

Veröffentlicht am 05.06.2018

Der Gründer der weltgrössten Kaffeehauskette Starbucks gibt seinen Posten als Verwaltungsratspräsident des Konzerns auf. Der 64-jährige Howard Schultz werde am 26. Juni aus dem Gremium zurücktreten, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Es wird spekuliert, dass der als liberal geltende Unternehmer die US-Präsidentschaftskandidatur anstreben könnte. Schulz hatte bereits im Juni 2017 die Funktion des Konzernchefs abgeben.

Liebäugeln mit öffentlichem Amt

In den vergangenen Jahren hatte Schultz zwar mehrfach bestritten, politische Ambitionen zu haben. Vor kurzem sagte er allerdings der « New York Times», er werde über eine Reihe von Optionen für seine Zukunft nachdenken, «und dazu könnte auch ein öffentliches Amt gehören.»

Er sei aber noch weit entfernt davon, eine Entscheidung zu treffen. Schultz sagte der Zeitung weiter, er sei «seit einiger Zeit sehr besorgt über unser Land – die wachsende Spaltung zuhause und unser Ansehen in der Welt.»

Der Kopf hinter Starbucks-Erfolg

Mit öffentlichen Aussagen zu Themen wie Homo-Ehe, Waffengesetzen oder Rassismus gab Schultz Starbucks ein kontroverses Profil und sorgte dafür, dass die Kette vielen Rechten und Trump-Anhängern ein Dorn im Auge ist.

Schultz gilt als Architekt und Mastermind hinter dem rasanten Wachstum von Starbucks, das innerhalb von vier Jahrzehnten von einem einzigen Laden in Seattle zu einem Kaffee-Imperium mit über 28'000 Filialen weltweit aufgestiegen ist.

(sda/mbü)

 

Anzeige