Der promovierte ETH-Physiker wurde gleichzeitig zum ordentlichen Professor für Computational Physics gewählt. Er löst Professor Marco Baggiolini ab, der das CSCS als Direktor interimistisch führte.
Schulthess hat während zwölf Jahren am Oak Ridge National Laboratory (ORNL) im US-Bundesstaat Tennessee, einem führenden Forschungs- und Höchstleistungsrechenzentrum der USA, gearbeitet. Seit 2002 leitete er die Computational Materials Science Group mit 30 Mitarbeitenden.
Der neue CSCS-Direktor: "Ich freue mich sehr, nach etlichen Jahren Forschungsarbeit in den USA, in die Schweiz zurückzukehren und beim weiteren Ausbau des für die Schweiz so wichtigen Hochleistungsrechenzentrums in Manno mitwirken zu können." Schulthess studierte an der ETH Zürich Physik und verfasste hier zwischen 1990 und 1994 auch seine Doktorarbeit, in der er sich sowohl experimentell wie auch mittels Computersimulationen mit Legierungen beschäftigte. Sein wissenschaftlicher Fokus liegt auf dem Gebiet des Nanomagnetismus und der Berechnung der elektronischen Struktur von magnetischen Materialien und Legierungen. Besonders hervorzuheben sind seine Forschungsarbeiten über das Phänomen des riesigen Magnetwiderstandes (Giant Magnetoresistance, GMR).
Das Schweizerische Hochleistungsrechenzentrum (CSCS) in Manno ist der ETH Zürich unterstellt.


Anzeige