Für die Rente fühlt sich US-Starinvestor Warren Buffett mit seinen 81 Jahren noch zu jung. Doch man weiss ja nie - und so regelt er Schritt für Schritt seine Nachfolge. Nun hat Buffett mit dem 50-jährigen Ted Weschler einen zweiten Finanzfachmann auserkoren, der die Reichtümer seiner Investment-Holding Berkshire Hathaway mehren und ihn einmal beerben soll.

Buffett hatte vor einem Jahr bereits Todd Combs als Investmentmanager bestimmt. Die beiden bis dato unbekannten Fonds-Spezialisten werden jeweils einen Teil des Berkshire-Vermögens unter ihre Fittiche nehmen. «Nichtsdestotrotz wird Warren Buffett weiterhin den grössten Teil der Geldanlagen verwalten - bis zu seiner Rente», teilte Berkshire Hathaway nun am Firmensitz in Omaha mit.

Todd und Ted in der Warteschlaufe

Damit ist klar: Buffett will so rasch nicht aufhören. Combs wird auch erst Anfang 2012 zum Team dazustossen, wenn er aus seinem eigenen Hedgefonds Peninsula Capital Advisors ausgestiegen ist. «Wenn Mr. Buffett einmal nicht mehr Konzernchef ist, werden Todd und Ted - wahrscheinlich verstärkt durch einen weiteren Manager - die Verantwortung für das komplette Anlageportfolio von Berkshire übernehmen», hiess es.

Anzeige

Buffett teilt somit die Macht in seinem 170 Milliarden Dollar schweren Reich auf. Momentan hält er alle Fäden selbst in der Hand: Er überblickt die Finanzanlagen genauso wie die rund 80 eigenen Tochterfirmen von Berkshire Hathaway, zu denen Maschinenbauer, eine Fluggesellschaft und eine Versicherungsfirma gehören.

Buffett gilt als Ausnahmeerscheinung und wird angesichts seines guten Riechers fürs Geldverdienen von seinen Fans das «Orakel von Omaha» genannt.

(vst/awp)