Informelle soziale Netzwerke sind für die Arbeit in Unternehmen sehr wichtig, oft ist aber die Vorstellung, wie diese genau aussehen, etwas vage. Hier habe die Forschung massive Fortschritte gemacht, meinte Markus Sulzberger, Präsident der SGO-Stiftung, in seiner Begrüssungsrede an die 65 Teilnehmenden.

Als Vertreter der Wissenschaft sprachen die beiden Autoren des Buchs «Unsichtbare Netzwerke – wie sich die soziale Netzwerkanalyse für Unternehmen nutzen lässt». David Seidl, Mitautor des Buches und Professor an der Universität Zürich, erklärte unter anderem, in welchen Bereichen eine Netzwerkanalyse interessant sein kann – zum Beispiel bei der Einführung neuer Produkte oder einer Post-Merger - Integration. Durch anonymisierte Online-Fragebogen kann man beispielsweise sehen, welche Kontakte zwischen Mitarbeitern bestehen. Das Ergebnis wird visuell präsentiert – somit werden Schwächen und Stärken klar und die Auswertung wird einfacher. Mitautor Boris Ricken, PPC metrics, zeigte anhand praktischer Beispiele, wie aus der Analyse dann Massnahmen ergriffen werden.

Es folgte eine anregende Podiumsdiskussion unter der Leitung von Hans Knöpfel. Podiumsteilnehmer waren ausser den beiden Autoren auch Michèle Ruoff von Kraft Foods Europe, Robert Heinzer on Victorinox und Hilmar Brunn von der Mettler-Toledo AG. Verschiedene Aspekte des Themas wurden diskutiert, und es wurde klar, dass es unentbehrlich ist, sich mit informellen Netzwerken innerhalb des Unternehmens zu befassen, um erfolgreich zu sein.

Anzeige