1. Home
  2. Management
  3. Vermeiden Sie Aktivismus auf allen Kanälen

Mehrwert
Vermeiden Sie Aktivismus auf allen Kanälen

Sonst wird es chaotisch: «Konzentration auf wirklich wertvolle Informationen.» Pixabay

In der heutigen Kommunikationsflut versinkt man leicht. Man muss lernen das Notwendige vom Überfluss zu unterscheiden. Das Gleiche gilt für die Unternehmerseite.

Von Petra Rüegg*
am 12.04.2017

Immer öfter ertappe ich mich dabei, wie ich Werbebriefe, Flyer, Newsletter, Kataloge von der Mailbox ungeöffnet in den Papierkorb verschiebe. Im Bruchteil einer Sekunde werden Investitionen vernichtet.

Dabei will man gerade als Marketeer mit coolen Storys, mit aufwendig gestalteten Broschüren, witzigen Flyern, besonders attraktiven Angeboten und persönlich zugeschnittenen Botschaften und ­Packages die Aufmerksamkeit seiner Zielgruppe auf allen Touchpoints und Kanälen maximieren. Ganz nach dem Prinzip: Der Köder muss dem Fisch gefallen und schmecken. Doch was, wenn die ­Fische im Futter versinken und die Masse zur Qual wird? Dann prallt irgendwann leider auch das beste Angebot ab, mit der Konsequenz einer immer härteren Selektion und Konzentration auf wirklich wertvolle Informa­tionen. Dazu gibt es natürlich längst die passenden Apps, die uns dabei unterstützen, die ­Informationsflut zu filtern und die nur gezielt ausgewählte Themen anzeigen.

Einen Gang zurückschalten ist angesagt

Nur: Wenn wir wegen dieser Filter dann womöglich Wichtiges verpassen und ­damit unser Ideen- und Entwicklungspotenzial einschränken? Können wir uns nicht einfach auf unser Hirn und seinen bereits integrierten Schutzmechanismus verlassen, der uns sowieso nur bewusst wahrnehmen lässt, was uns wirklich interessiert?

Vielleicht würde es ja guttun, wieder mehr Gelassenheit in die Kundenkommunikation zu bringen und einen Gang zurückzuschalten. Ein Bauer sät auch nicht jeden Tag auf dem gleichen Feld in der Hoffnung, dass das Gemüse so schneller wächst. Er widmet ihm die notwendige Zeit fürs Hegen und Pflegen, bevor er erntet – und wenn er nach einer ­Ruhephase wieder neu ansät. Ich habe mich deshalb entschieden, nur noch Newsletter zu verschicken, wenn ich meiner Zielgruppe wirklich Neues und Interessantes zu berichten habe. Ein wohltuender Gedanke und ein einfaches Prinzip, mit dem ich unnötigen Kommunikationsaktivismus auf allen Kanälen konsequent reduziere und Kosten spare, ohne an Wirkung zu verlieren. Denn die freien Kapazitäten kann ich nun für persönliche Kundenkontakte verwenden.

 

*Petra Rüegg, Geschäftsführerin QPM Marketing Services, Vorstand Verband Frauenunternehmen
 

In der Kolumne «Mehrwert» schreiben erfolgreiche Geschäftsfrauen über die Arbeitswelt.

 
Anzeige